Slade, Michael

Der Kopfjäger

Der 1. SPECIAL X Thriller

In Vancouver werden mehrere Frauen brutal ermordet. Die Opfer waren offenbar sehr schön, aber ganz sicher ist das nicht – ihnen fehlen nämlich die Köpfe. Superintendent Robert DeClercq und seine Kollegen kommen mit ihren Ermittlungen nicht weit. Verfolgt der Mörder einen Plan? Oder treibt ihn unkontrollierte sexuelle Perversion an? Spielt Kannibalismus eine Rolle? Erst als DeClercq auf einen alten Fluch der kanadischen Indianer stößt und herausfindet, dass Verbindungen zum Voodoo-Kult in New Orleans bestehen, offenbart sich eine entsetzliche und irre Erklärung ...

13,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versand
sofort lieferbar
Dieser Titel ist auch als eBook lieferbar.
Beschreibung

Details

Der Kopfjäger - Der 1. SPECIAL X Thriller

In Vancouver werden mehrere Frauen brutal ermordet. Die Opfer waren offenbar sehr schön, aber ganz sicher ist das nicht – ihnen fehlen nämlich die Köpfe.

Superintendent Robert DeClercq und seine Kollegen kommen mit ihren Ermittlungen nicht weit. Verfolgt der Mörder einen Plan? Oder treibt ihn unkontrollierte sexuelle Perversion an? Spielt Kannibalismus eine Rolle? Erst als DeClercq auf einen alten Fluch der kanadischen Indianer stößt und herausfindet, dass Verbindungen zum Voodoo-Kult in New Orleans bestehen, offenbart sich eine entsetzliche und irre Erklärung ...

 

Diana Gabaldon: »Die Romane von Michael Slade lassen einem das Blut in den Adern gefrieren … Sie sind wirklich spannend und führen den Leser tiefer in die Geisteswelt der Psychopathen als es ihnen lieb sein wird.«

Robert McCammon: »Slade weiß, wie man eine Geschichte überzeugend erzählt. Eine Warnung: Seine Romane sind nichts für Zartbesaitete …«

Anne Perry: »Slade führt den harten Thriller in eisige neue Bereiche.«

Alice Cooper: »Michael Slade zu lesen, ist als würde man einen Psycho-Horror-Fortbildungskurs besuchen.«


Der Kopfjäger erschien auf Deutsch bereits 1989 unter dem Titel Kopflos. Bei Festa wurde er neu übersetzt und auf Wunsch des Autors die ursprüngliche Kapitelgliederung übernommen.

Michael Slade schreibt brutale, durchdachte Thriller. Er lässt den Leser bis zur letzten Seite fiebern, wer die grausamen Taten wirklich begangen hat ... Die Ermittler arbeiten in der Special-External-Abteilung bei der Royal Canadian Mounted Police  (RCMP), den Mounties mit ihren traditionellen roten Uniformen.
Unter dem Pseudonym Michael Slade arbeiten mehrere Autoren unter der Leitung von Jay Clarke. Clarke wurde 1947 in Alberta, Kanada, geboren und ist Fachanwalt für geistesgestörte Kriminelle. Er hat schon über 100 solcher Fälle betreut.
In der Reihe SPECIAL X erschienen bisher 17 Bände. Fans von Michael Slade werden »Sladisten« genannt (nach Sadist).

Zusatzinformation

Autor: Slade, Michael
Buchreihe: Festa Crime
Buchseiten: 528 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 20 x 12,5 cm
ISBN: 978-3-86552-185-9
Originaltitel: Headhunter
Übersetzung von: Heinz Zwack
Brutalität / Gewalt:
4
Anspruch:
4
Sex / Obszönität:
3
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Der Kopfjäger"

Hier steckt noch ein Krimi drin

von Flemeth 3. Juni 2014
Wenn "Der Kopfjäger" dich nicht von einem Krimi überzeugen kann, wer kann es dann?


Wenn das drin ist, was draufsteht

Hier bekommt man noch einen wahren Krimi geboten und das nicht zu knapp. Die Ermittlungsarbeiten der RCMP werden in "Der Kopfjäger" wahrlich ausgeschöpft und jeder Schritt der Ermittler wird festgehalten. Das ist es, was das Buch ausmacht. Die Thriller-Elemente sind bedingt vorhanden, bekommen jedoch keine übermäßige Aufmerksamkeit - die man von anderen Krimis gewohnt ist - was bedeutet, dass sich die blutigen Szenen in Grenzen halten.
Für mich ist diese Art von Krimi noch recht unverbraucht und ich bin froh zu sehen, dass es Autoren gibt, die das Abschlachten in Büchern nicht überstrapazieren müssen, um eine gute und überzeugende Geschichte zu schreiben.


Wer bist du denn?

Viele verschiedene Charaktere finden sich in dem Buch ein - mal mehr, mal weniger wichtig. Zu den wichtigsten Personen gehört definitiv Robert DeClercq. Er ist der Superintendent und dirigiert die komplette Mannschaft. Über ihn erfährt man als Leser einiges. Seine Gegenwart, wie auch die Vergangenheit wird durchleuchtet und dadurch kommt einiges zum Vorschein. Und das ist es, was mir bei den RCMP Leuten fehlt ... etwas Nähe zu den Charakteren. Bei R. DeClercq wird das Zusammenspiel zwischen Ermittlungsarbeit und privaten Ereignissen super umgesetzt, ohne, dass eins davon leidet. Dass das bei den anderen Personen nicht funktioniert, finde ich etwas schade. Sie trifft man häufig nur bei der Arbeit an, sodass es gar nicht möglich ist, hinter der Fassade zu schauen.


Ein Sprung ...

durch die Zeit kann nicht verkehrt sein und so bindet Michael Slade das des Öfteren in "Der Kopfjäger" mit ein. Aber nicht nur der Zeitsprung in die Vergangenheit und wieder zurück in die Gegenwart wird hier gerne mal verwendet, sondern genauso häufig wechselt der Schauplatz innerhalb des Jetzt. Das ist nichts Ungewöhnliches in Büchern und trotzdem hatte ich manchmal meine Schwierigkeiten der Handlung zu folgen - besonders am Anfang, als noch alles etwas unübersichtlich war. Ich kann aber jeden potenziellen Leser beruhigen - wenn man einmal in die Geschichte eingetaucht ist, sind die verschiedenen Wechsel kein Problem mehr und man sieht sie als Bereicherung an, die weitere Informationen zum Geschähen, liefern.


Zu Empfehlen ist "Der Kopfjäger", wenn ...

- eine ausführliche Ermittlung ein Muss für dich ist.
- ein weniger blutiger Krimi dein Interesse wegt.
- tiefgründige Charakterzeichnung bei dir auf den zweiten Platz stehen.
- dich Sprünge von Schauplatz zu Schauplatz nicht verwirren, ...
- ... genauso sollte es dir bei Zeitsprüngen ergehen.

authentisch

von Mathias 21. Februar 2014
Mit viel Liebe zum Detail und sehr komplex, hier braucht man wirklich Zeit um sich richtig reinzulesen!

Ich fand es dennoch ein bisschen zu langatmig und zäh, ein flüssigen Schreibstil finde ich besser.

Außergewöhnlicher, bösartiger Thriller von hoher Komplexität und mit einem überraschenden Finale

von Florian 12. März 2013
„Der Kopfjäger“ eröffnet eine neue Reihe des Festa Verlags, die sich ganz der Kriminal-Literatur verschrieben hat. Doch FESTA CRIME hätte keinen Platz in diesem Verlag gefunden, wenn die dort erscheinenden Bücher nicht ebenfalls hart, brutal und kompromisslos wären. Das zeigt auch Michael Slades erster Special X-Thriller aus dem Jahr 1984, der hier erstmals ungekürzt und neu übersetzt erschienen ist. Im Gegensatz zu der Reihe FESTA PSYCHOTHRILLER liegt der Fokus bei den CRIME-Titeln in erster Linie auf den Ermittlern. „Der Kopfjäger“ erzählt die Geschichte von Robert DeClercq und einigen jungen, ehrgeizigen Mounties, die es sich zur Aufgabe gemacht haben den Serienkiller unschädlich zu machen. Dabei muss Robert DeClercq nicht nur dem Druck der Öffentlichkeit standhalten, sondern auch den Erwartungen seiner Vorgesetzten. Michael Slade beschreibt die Arbeit der Sonderkommission sehr detailliert und glaubhaft. Der Roman ist alles andere als geradlinig und sicherlich nicht für Zwischendurch geeignet. Der Leser muss immer aufmerksam und am Ball bleiben, um am Ende mit einem grandiosen Finale entlohnt zu werden, das man in dieser Form nicht erwartet hätte. Slades Roman ist dank seiner Komplexität nicht leicht zu durchschauen und führt den Leser bezüglich der Motivation und der Identität des Killers immer wieder in die Irre. Die Geschichte des Kopfjägers beginnt bereits im Jahr 1897, um schließlich fast einhundert Jahre später in einem brutalen Blutbad zu gipfeln, und doch fügen sich die losen Fäden am Ende zu einem großen Ganzen zusammen. Bisweilen befürchtet man als Leser, dass sich der Autor in Nebensächlichkeiten zu verrennen droht, doch im weiteren Verlauf der Lektüre ergibt schließlich alles einen Sinn und der Leser hat das Gefühl einen außergewöhnlichen, anspruchsvollen und sehr gut durchdachten Thriller gelesen zu haben.

http://www.literra.info/rezensionen/rezension.php?id=6192
Zeige alle Kundenmeinungen an
Auch erhältlich bei