Woolrich, Cornell

Woolrich, Cornell

Der amerikanische Schriftsteller Cornell Woolrich (4. Dezember 1903 – 25. September 1968) wird von Fans des Film Noir und Liebhabern hartgesottener Krimis kultisch verehrt, dennoch ist er der breiten Leserschaft fast unbekannt.
Oft mit anderen berühmten Krimiautoren seiner Zeit verglichen, schrieb er doch viel düsterer und makabrer als sie, schilderte eher Albträume. Deshalb ist die Bezeichnung als »Edgar Allan Poe des 20. Jahrhunderts« durchaus zutreffend.
Als 1926 sein erster Roman veröffentlicht wurde, brach er das Journalismusstudium an der Columbia University in New York nach vier Semestern ab. Woolrich erklärte später, dass ihn die Werke von F. Scott Fitzgerald stark beeinflussten. Doch bald konzentrierte er sich auf Pulp- und Krimi-Literatur.
Er schrieb (auch unter den Pseudonymen William Irish und George Hopley) 26 Romane und viele Erzählungen. Die bekannteste ist die 1942 erschienene ›It Had to Be Murder‹, aus dem einfachen Grund, weil sie 1954 durch Alfred Hitchcock als Rear Window (Das Fenster zum Hof) mit James Stewart und Grace Kelly verfilmt wurde.
Woolrich gilt als der Pate des Film-Noir. Von keinem anderen Autor wurden für Hollywoods Schwarze Serie mehr Drehbücher adaptiert. Später verfilmten verschiedene Regisseure wie François Truffaut und Rainer Werner Fassbinder seine Werke.
Ab 1932 lebte er in schäbigen Hotelzimmern, gemeinsam mit seiner Mutter, vor der er seine Homosexualität verheimlichte. Nach ihrem Tod 1957 arbeitete er kaum noch und verelendete im Suff. Als sich eines seiner Beine durch eine unbehandelte Infektion entzündete, musste es im Januar 1968 amputiert werden. So wartete er, an den Rollstuhl gefesselt, auf den Tod, der ihn acht Monate später durch einen Schlaganfall erlöste.
Woolrich vermachte der Columbia University für einen Stipendienfonds zugunsten junger Schriftsteller ein Millionenvermögen – im Namen seiner Mutter.

Wolfram Knorr (über Woolrichs Kurzgeschichten): »Diesen klaustrophobisch-traumatischen Kosmos, Edgar Allan Poe und Franz Kafka streifend, holte ein US-Schriftsteller aus dem Dunkel seines Unbewussten, der zu den seltsamsten und bis heute unterschätzten Erscheinungen der amerikanischen Literaturszene des 20. Jahrhunderts zählt: Cornell Woolrich.«

Robert Bloch: »Niemand hat Cornell Woolrich je in punkto schiere Spannung übertroffen.«

Newsday: »Gemeinsam mit Raymond Chandler hat Cornell Woolrich das Noir-Genre praktisch erfunden.«

Anthony Boucher: »Kritische Nüchternheit kommt nicht in Frage, solange dieser Meister des Terrors im Alltäglichen seinen Zauber ausübt.«

Francis M. Nevins: »Er war der größte Autor von Suspense-Fiction, der je gelebt hat.«


  1. Die Leiche der Jane Brown
    Neu
    Die Leiche der Jane Brown
    19,99 €
    Inkl. 7% MwSt.
    Ein finsteres Meisterwerk über die Ungerechtigkeit dieser Existenz, die wir Leben nennen und die immer vom Tod heimgesucht wird.
    Robert Bloch: »Niemand hat Cornell Woolrich je in punkto schiere Spannung übertroffen.«
    Mehr erfahren
© Festa - Wenn Lesen zur Mutprobe wird ... - www.festa-verlag.de | Technische Umsetzung durch www.mediarox.de