Ahlborn, Ania

Bruder

Horror & Thriller - Band 130

Publishers Weekly: »Diese unerbittlich grimmige Geschichte ist definitiv nichts für Zimperliche, doch es ist fast unmöglich, sie aus der Hand zu legen.«
BLICK INS BUCH

13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

Das alte Farmhaus der Familie Morrow steht fernab von jeder Straße. Und das aus gutem Grund – denn wenn in der Umgebung eine Frau verschwindet, klopft niemand an ihre Tür und stellt neugierige Fragen. Und niemand schaut nach, was sie schon wieder im Hinterhof begraben haben.
Aber der 19-jährige Michael ist nicht wie der Rest seiner Familie. Er wünscht sich ein Leben weit fort von all dem Grauen.
Als Michael in der nahe gelegenen Stadt die hübsche Alice trifft, vergisst er für einen Moment fast das Ungeheuer, zu dem er selbst geworden ist. Doch sein Bruder Rebel erinnert Michael daran, wohin er gehört ...

Publishers Weekly: »Diese unerbittlich grimmige Geschichte ist definitiv nichts für Zimperliche, doch es ist fast unmöglich, sie aus der Hand zu legen.«

This is Horror: »Diese Geschichte der Hassliebe zwischen zwei Brüdern erschüttert bis ins Mark … und sie ist so gut, so perfekt geschrieben.«

Zusatzinformation

Autor: Ahlborn, Ania
Buchreihe: Horror & Thriller
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 336 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 20 x 12,5 cm
ISBN: 978-3-86552-603-8
Originaltitel: Brother
Übersetzung von: Simona Turini
Erscheinungsdatum: 09.05.2018
Brutalität/Gewalt:
4
Anspruch:
3
Sex/Obszönität:
2
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Bruder"

Tobe Hooper lässt grüßen!

von Niklas 2. August 2018
Eine Rezension für phantastiknews.de:

Mitten im US-amerikanischen Hinterland steht das alte Farmhaus der Familie Morrow. Hier, inmitten von Wald und Kornfeldern, geht die Familie einer dunklen Beschäftigung nach: Die Morrows ermorden Frauen. Das ist ein Familiengeschäft, könnte man sagen. Michael allerdings, einer der Morrow-Söhne, sieht das Betätigungsfeld seiner Verwandtschaft kritisch, am liebsten würde er aussteigen, würde damit aufhören, seiner Mutter beim Töten von Menschen zu assistieren. Doch so einfach ist das nicht: Michael steht unter dem Einfluss seines Bruders Rebel, den er gleichermaßen bewundert, hasst und fürchtet.

Wer beim Plot des Buches an einen gewissen Film von Tobe Hooper denkt, liegt gar nicht mal so falsch, tatsächlich erinnert einiges in Ahlborns Roman an „The Texas Chainsaw Massacre“. Aber „Bruder“ ist nur auf einer Ebene Splatter, zeigt nur auf einer Ebene, wie verrückte Hillbillys den prototypischen amerikanischen Mittelstand in Scheiben schneiden. Eigentlich erzählt die Autorin eine sehr viel tiefergehende Geschichte, in deren Mittelpunkt Michael steht. Letztlich erzählt „Bruder“ eine überaus deprimierende Geschichte über familiäre Gewalt, über Macht und Abhängigkeit, über die Ohnmacht, ein verhasstes Leben hinter sich zu lassen. Michael will aussteigen, er will weg von der mordenden Sippe, ein Mädchen kennenlernen, lieben und sich irgendwo ein neues Leben aufbauen. Doch der Rest der Morrows steht ihm im Weg: Da ist sein Vater, der traumatisierte Vietnamveteran, der als Inkarnation einer Krise amerikanischer Männlichkeit mehr schlecht als recht versucht, seine Familie zusammenzuhalten und dabei billigend in Kauf nimmt, dass seine Frau ihre Kinder schlägt und Menschen ermordet. Da ist seine Schwester, die besonders unter der Gewalt der Mutter leidet, und für die er vielleicht mehr als nur geschwisterliche Liebe empfindet. Da ist seine Mutter … nun, die ermordet Frauen. Und tut andere schlimme Dinge. Zu guter Letzt ist da sein Bruder Rebel, der scheinbar willige Handlanger seiner Mutter. So willig, dass er trinkt. Rebel tut das, was seine Mutter ihm befiehlt, selbst wenn es ihn tief in seinem Innern anwidert. Zuflucht sucht Rebel in der Whiskeyflasche. Und in der Gewalt. Zorn, Hass, Liebe, kurzum: Alle Gefühle, die er für seine Mutter empfindet, überträgt Rebel auf Michael – sicher kein guter Ausgangspunkt für ein glückliches Miteinander.

Ania Ahlborn, ein Neuzugang bei Festa, schreibt einen unglaublich starken Psychothriller. „Bruder“ ist dramatisch, deprimierend und stellenweise widerwärtig – dennoch legt man das Buch nicht aus der Hand, dafür ist es viel zu gut. Die Autorin liefert bis zur letzten Seite einen Roman der Extraklasse ab.

Hassliebe

von Jenny 1. August 2018
Eine Hassliebe zwischen 2 Brüdern wird zum spannenden Nervenkitzel.
Hassliebe hat dieses Buch auch bei mir ausgelöst... am Anfang haben mich die Charaktere genervt und es war mir zu langweilig aber es wird von Kapitel zu Kapitel besser und man wird für sein Durchhaltevermögen belohnt. Abschließend war es eine krasse Geschichte und ein spannendes Büchlein für zwischendurch :)

Eine wahnsinnig gute Geschichte

von Emma´s Bookhouse 28. Juli 2018
Zum Cover:
Hier passt das Cover perfekt zum Buch, gerade das Haus im Hintergrund. Genauso so stellte ich mir das Heim von Reb und Michael vor. Mir gefällt es sehr gut, der rote Titel hebt sich ein wenig im Bild hervor.
Zum Buch:
Michael wurde als Kind entführt und lebt seitdem bei den Morrows, er selber denkt aber es sind seine richtigen Eltern. Doch das was die Familie treibt gefällt Michael nicht, er möchte etwas anders in seinem Leben. Sein einziger halt ist seine Schwester Misty.
Als er eines Tages die liebliche Alice kennen lernt, überdenkt er seine Lage noch einmal ganz genau.
Der Schreibstil ist so flüssig und spannend, dass man das Buch in einem Rutsch durch liest. Die Art und Weise wie hier mit der Psyche gespielt wird ist unglaublich. Hier leidet man mit, man weiß zwar noch nicht genau mit wem, aber wenn ihr es liest wisst ihr was ich meine.
Die Protagonisten sind sehr gut erzählt und herausgearbeitet und man beginnt mitleid zu empfinden, zu mindestens für einige der Protagonisten. Andere hasst man regelrecht und andere mag man einfach nur in den Arm nehmen und sie durch diese Welt führen.
Erzählt wird die Geschichte aus der dritten Person und man fügt sich einfach in das gelesene mit ein. Die bildliche Darstellung ist sehr gut gelungen, wie schon gesagt man ist mittendrin im Geschehen.
Es passiert nicht viel, aber dieses Buch, dieses Geschichte spielt mit unserer Psyche und deshalb kann man nicht aufhören mit dem lesen. Mir ging es jedenfalls so.
Die länge der Kapitel ist perfekt, allerdings hätten hier lange Kapiteel auch nicht gestört. Einfach ein wirklich gutes Buch und ich hatte mein Freude am lesen.
Für mich gibt es hier eine ganz klare Kauf – und Lese – Empfehlung.
Ich gebe 5 von 5 Sternen, weil es ein Buch ist, dass viel Unterhaltung bietet und einfach Spaß macht.
Ich danke dem Festa Verlag für das Buch und hoffe dass noch ganz viele solcher unterhaltsamen Bücher erscheinen werden.
Zeige alle Kundenmeinungen an