Masterton, Graham

eBook - Das Atmen der Bestie

HORROR TB - BAND 46

Als der alte Seymour Willis zu mir ins Gesundheitsamt kam, hielt ich ihn für verrückt. »Okay. Und Ihr Problem ist Lärm im Haus?«

»Nicht Lärm«, sagte er sanft. »Atmen. ... Es atmet, das ist alles. Wie ein Hund an einem heißen Tag. Es keucht und keucht, die ganze Nacht lang – und manchmal keucht es sogar am Tag.«

4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
sofort lieferbar
Dieser Titel ist auch lieferbar als: Kindle - Ciando
Beschreibung

Details

Als der alte Seymour Willis zu mir ins Gesundheitsamt kam, hielt ich ihn für verrückt.

»Okay. Und Ihr Problem ist Lärm im Haus?«

»Nicht Lärm«, sagte er sanft. »Atmen.«

»Vielleicht strömt ja ein Luftzug durch Ihren Kamin? Manchmal bläst die Luft durch einen alten Schornstein herab und findet ihren Weg durch Risse in den Ziegelstei­nen der Feuerstelle.«

Er schüttelte den Kopf.

»Hören Sie Kratzen? Füßegetrampel? Ir­gend so etwas?«

Er schüttelte wieder den Kopf. »Es atmet, das ist alles. Wie ein Hund an einem heißen Tag. Es keucht und keucht, die ganze Nacht lang – und manchmal keucht es sogar am Tag.«


Anmerkung des Autors:

Den Dämon, dem Sie in diesem Buch begegnen werden, war (und ist) ein echter indianischer Dämon. Die Legenden, von denen Sie hören werden, sind in den Zelten der großen Medizinmänner schon vor langer Zeit erzählt worden.

Es ist selbstverständlich möglich, die übernatürli­chen Kräfte des indianischen Volkes einfach als Aberglaube abzutun. Doch während ich über diese besonders bösartige Erscheinung schrieb, erlebte ich eine Pechsträhne voller eigenartiger Zufälle. Unvorhersehbare Ereig­nisse brachen über mich herein: Der Tod meines Stiefvaters, ein Verkehrsunfall bei 70 km/h, bei dem mein neuer Mustang gegen eine Mauer krachte, meine Frau wurde ebenfalls in einen Verkehrsunfall verwickelt, außerdem verlor ich zahllose persönliche Dinge, etwa Scheck­bücher und Andenken. Seltsam war auch, dass ich beim Schreiben immer wieder ins völlig Nebensächliche abirrte. Es war, als ob das Buch sich dagegen sträubte geschrieben zu werden.

Aber jetzt ist es fertig, endlich, und ich hoffe, dass Sie die unheimliche Vergangenheit Amerikas nun etwas besser verstehen wer­den und dass dieses Buch Ihnen auch für zukünftige Gedan­ken hilfreich sein wird.

Falls Sie es überhaupt wagen – denn dieser Dämon verzeiht nicht ...


Peter James: Masterton erzählt die ungewöhnlichsten und schaurigsten Geschichten.

L'Express Paris: Mastertons Romane sind faszinierend, gewagt und gespenstisch zugleich ... aber immer hervorragend recherchiert.

San Francisco Chronicle: Der Hohepriester des Schreckens, der würdige Erbe von Edgar Allan Poe!

Le Figaro: Graham Masterton ist ein Großmeister der Angst!

Zusatzinformation

Autor: Masterton, Graham
Buchreihe: Horror TB
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 256 Seiten
ISBN: 978-3-86552-135-4
Originaltitel: Charnel House
Übersetzung von: Felix F. Frey
Brutalität/Gewalt:
3
Anspruch:
2
Sex/Obszönität:
1
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Das Atmen der Bestie"

Gänsehaut

von Kim 21. März 2018
Ich fand dieses Buch toll, sogar so toll, dass ich es meiner Mutter gleich zum Muttertag noch ein zweites Mal gekauft habe!

Die Bedrohung ist unterschwellig immer zu spüren und auch hier hat mich die typische Masterton-Gänsehaut befallen.
Ich liebe einfach seinen Erzählstil, der mir (auch nach mehreren Masterton-Romanen hintereinander) nicht aufn Keks geht und das zeigt doch einen guten Autoren aus:
Dass er nicht immer dieselben Floskeln und Umschreibungen als Lückenfüller nimmt.

Die Ergebnisse aus seinen sehr gut recherchierten Nachforschungen werden in eine liebevolle Geschichte verwoben, deshalb habe ich bei der Frage "Welchen Autoren würdest du denn empfehlen?" auch gleich "Masterton" auf der Zunge :)

sicher nicht grahams bestleistung

von Viktor 7. Juli 2017
Charaktere sind ganz schlecht, ablauf und telling der geschichte zum teil viel zu schnell zum teil sehr unlogisch alles wirkt sehr zusammen gepresst- war hochgradig enttaeuscht


Finde da haette mehr rausgeholt werden koennen denn die story an sich ist verdammt interessant
Indianer und Geister sowie ihre damoenen das ist ein geiles thema
Das buch wirkt mehr wie ein finanzielle schnell spritze fuer den autor

Es ging mir zeitweise so nahe, dass sogar ich ein mulmiges Gefühl bekam

von Dunkles Kapitel 20. Juni 2016
Schon bei der Anmerkung des Autors wurde ich neugierig. War es wirklich möglich, dass eine Art „Macht“ ihn davon abhalten wollte, dieses Buch zu schreiben und ihm eine regelrechte Pechsträhne verursachte? Ich glaube stark daran, dass es Dinge im Leben gibt, mit denen man sich besser nicht anlegen sollte. Als Seymour Wallis über das „Atmen“ in seinem Haus schilderte, war ich schon in den Bann der Geschichte gezogen worden. Graham lässt den Leser nicht lange auf unerklärliche, dämonische Geschehnisse warten. Meiner Meinung nach wurde kein Teil des Buches unnötig in die Länge gezogen. Das Wichtigste wurde gut und ausführlich und ebenfalls gut leserlich niedergeschrieben, was der Geschichte eine angenehme Länge verlieh. Ebenfalls wurde ein wenig Brutalität eingebaut. Nach und nach trifft John auf mehrere Charaktere, die ihn auf seinem Weg begleiten und helfen, auch diese wurden ausreichend ausgebaut. Die Spannung wird dem Leser nicht vorenthalten und hielt bei mir auch bis zum Schluss durchgehend an. Besonders die Reise in den Okkultismus fand ich außerordentlich interessant. Eventuell die Ausarbeitung des Dämonen „Coyote“ war zum Ende hin zu viel.

Es ging mir zeitweise so nahe, dass sogar ich ein mulmiges Gefühl bekam.

Dunkles-Kapitel.com
Zeige alle Kundenmeinungen an