Curran, Tim

eBook - DEAD SEA - Meer der Angst

Horror TB - Band 64

Die Besatzung eines Frachtschiffes gerät in eine andere Dimension ... Ein episches Horror-Abenteuer, wie es nur der Leichenkönig Tim Curran schreiben kann.

4,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
sofort lieferbar
Dieser Titel ist auch lieferbar als: Kindle - Ciando
Beschreibung

Details

Ein episches Horror-Abenteuer, wie es nur der Leichenkönig Tim Curran schreiben kann. Von US-Fans hochgelobt als bester Roman des Autors.

Das Bermudadreieck, der Friedhof der Meere, das Geheimnis der Sargassosee – das ist für die Mannschaft der Mara Corday nichts als Seemannsgarn. Bis der Frachtkahn in einen schweren Sturm gerät …  und im Nebel Geisterschiffe, Monster mit riesigen Fangarmen und seltsame Lichter auftauchen.
Stammen diese höllischen Schrecken wirklich aus unserer Welt? Oder treibt das Schiff durch eine fremde Dimension? Und kann ausgerechnet ein durchgeknallter Physiker dabei helfen, wieder in unsere Gegenwart zu gelangen?

Tim Curran (Zerfleischt, Verseucht) lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Escanaba/Michigan, USA. Er ist einer der begabtesten neuen Horrorautoren, gilt aber noch als Geheimtipp. Sein Werk zeichnet sich durch eine morbide Faszination am Verfall und Tod aus – vielleicht benennt er deshalb seine Webseite nach dem Titel seiner Novelle Der Leichenkönig (Atlantis Verlag, 2011).

Zusatzinformation

Autor: Curran, Tim
Buchreihe: Horror TB
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 768 Seiten
ISBN: 978-3-86552-256-6
Originaltitel: Dead Sea
Übersetzung von: Manfred Sanders
Brutalität/Gewalt:
3
Anspruch:
3
Sex/Obszönität:
1
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Dead Sea - Meer der Angst"

Row, row, row your boat...

von Thomas 31. August 2017
Bermuda-Dreieck, Sargassosee und andere Flecken der Weltmeere taugen immer für Storys, welche jeder rational erklärbaren Grundlage entbehren. Und genauso unergründlich wie die Tiefen des Ozeans, sind teilweise die Ideen, welche Autoren damit verbinden.
Tim Curran war mir bisher nur aus dem „American Wasteland“ (LINK ZUR REZI) bekannt und dieser Ausflug in die Hirnwindungen des Autors hatte mir gut gefallen. Wusste Curran dort noch keinerlei Füllmomente oder gar Längen aufkommen zu lassen, so ist dies bei „Dead Sea“ leider nicht der Fall.
Curran nutzt das erste Kapitel um seine Protagonisten, welche alle miteinander wieder nicht wirklich sympathisch sind, einzuführen und deren Hintergrund ein wenig mehr auszuleuchten, um deren Reaktionen im nun folgenden Spiel erklärbar zu machen. Dies gelingt ihm auch sehr gut, doch irgendwie will dabei nicht so recht Freude aufkommen, auch wenn man sich wieder in derbstem Slang und wildesten Beschimpfungen unterhält.
So richtig will der Horror und das Mystery jedoch nicht punkten und auch wenn man den Hintergedanken auf die Seitenzahl dieses Buchklotzes legt – deren es da 768 gibt – macht dies dennoch nicht die recht langwierige und umständliche Einführung von allem wett.
Klar, die Mara Corday – das Schiff um das es zuerst geht – befindet sich in einem unergründlich seltsamen Nebel und so langsam nehmen die Bedrohungen zu, und es kommt auch die erste Person ums Leben – aber selbst der Selbstmord eines über die Reling hüpfenden Matrosen, steigert die Spannung nicht wirklich.
Erst als sich Gosling, der erste Offizier der Mara Corday, daran macht das Rätsel des durchgeknallten Relingspringers zu ergründen, nimmt auch das Buch endlich wirklich erstmals Fahrt und Gänsehaut auf. Leider verliert sich diese zu Beginn des zweiten Kapitels sofort wieder und man hat das Gefühl, Curran wolle hier Feeling und Setting von Kapitel Eins ebenfalls auf die neue Handlungsebene übertragen.
Um jetzt noch ein paar Wasseraphorismen zu verbraten, so kann man die Handlung bis zum Schluss als leises dahinplätschern diverser Versatzstücke bezeichnen, denn irgendwie wollte Curran diesmal bei mir nicht zünden.
Seine Protagonisten siedelt Curran auch diesmal wieder vollkommen in der Realität an, denn die komplett geldversessenen Bauarbeiter, welche eine Landebahn in den Dschungel zementieren sollen, sind so wie Otto Normalverbraucher eben ist. Selbst in der ausweglosesten Situation denkt jeder nur an sich und das dezimieren der Protagonisten durch die Umgebung der „Dead Sea“ bringt keinen „Och, schade, der hätte das doch jetzt überleben können!“-Moment mit sich.
Auch wenn meine Recherche ergab, dass es sich bei „Dead Sea““ um ein einziges Buch im Original handelt, so könnte man auch in den Gedanken verfallen, dass es sich um seine Serie handle und die einzelnen Kapitel als einzelne Bücher erschienen wären. Jedes Kapitel wird Anfangs von der Geburt des Neuen überschatten und kommt schwerer ans Laufen als sein Vorgänger, was natürlich den Fluss und die Homogenität des Spannungsbogens ständig abreißen lässt.
Für mich hätte dies alles wesentlich straffer und rattiger abgehandelt werden können, so wie Curran es mir mit dem „American Wasteland“ vorgemacht hat.
Wer Zeit, Lust und Ausdauer hat, der möge sich dem Buch widmen, denn zumindest die Charakterstudien rangen mir den ein oder anderen schallenden Lacher durch deren Konversationen untereinander ab.

Ein Episches Meisterwerk

von Denny 5. August 2016
Für mich ein Rundum Perfektes Buch ! Hier stimmt alles !
Somit ist alles gesagt :D

Eines der besten Bücher die ich jeh gelesen habe

von Florian 4. Mai 2015
Ich kann dieses Buch voll und ganz empfehlen. Das Buch ist durchgehend spannend und hat eine sehr gute Atmosphäre. Werde jetzt mal sehen was Tim Curran noch zu bieten hat da es mein ersten seiner Bücher war.
Zeige alle Kundenmeinungen an