Thomas, Kitty

Leckerbissen

Dark Romance Band 4

Der erste Tag meiner Gefangenschaft war wie eine Geburt – oder wie Sterben.
BLICK INS BUCH

13,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

Heute entdeckte ich etwas Schönes und beschloss, es zu zerstören. Ich wollte sehen, wie es in meinen Händen zerbricht und zu meinen Füßen zerbröckelt. Ihr Name ist Emily Vargas.

Emily wird in völliger Isolation gefangen gehalten. Als Teil seiner Konditionierungsmethoden weigert sich ihr Entführer, mit ihr zu sprechen, weil er weiß, wie sehr sich die selbstbewusste Frau nach menschlichem Kontakt sehnt …

Kann ein so schöner Mann ein Monster sein?

Was passiert, wenn alle Gefühle der Lust und des Schmerzes auf den Kopf gestellt werden? Wenn Peitschen Behagen verursachen und Essen zur Strafe wird?

Der erste Tag meiner Gefangenschaft war wie eine Geburt – oder wie Sterben.

Dies ist die Geschichte von Emily, von ihr selbst erzählt. Das ist keine kuschelige Liebesgeschichte. Es geht um echte Sklaverei.

Zusatzinformation

Autor: Thomas, Kitty
Buchreihe: Dark Romance
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 224 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 21,5 x 13,5 cm
ISBN: 978-3-86552-622-9
Originaltitel: Comfort Food
Übersetzung von: Manfred Sanders
Brutalität/Gewalt:
4
Anspruch:
3
Sex/Obszönität:
3
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Leckerbissen"

Zartbitterer Snack für Dark-Romance-Fans

von Anna-Maria 15. September 2018
Leckerbissen
Kitty Thomas

Nachdem ich mit meinem ersten Festa-Buch „Puppenhaus“ so gar nicht warm geworden bin, wollte ich es ein zweites Mal versuchen. Und „Leckerbissen“ ist wirklich ein Buch, das es in sich hat. Als großer Dark-Romance-Fan bin ich total begeistert! Ich habe das Buch in wenigen Stunden verschlungen.

Genre: Dark Romance
Seitenzahl: 240

Inhalt:
Heute entdeckte ich etwas Schönes und beschloss, es zu zerstören. Ich wollte sehen, wie es in meinen Händen zerbricht und zu meinen Füßen zerbröckelt. Ihr Name ist Emily Vargas.
Emily wird in völliger Isolation gefangen gehalten. Als Teil seiner Konditionierungsmethoden weigert sich ihr Entführer, mit ihr zu sprechen, weil er weiß, wie sehr sich die selbstbewusste Frau nach menschlichem Kontakt sehnt …
Kann ein so schöner Mann ein Monster sein?
Was passiert, wenn alle Gefühle der Lust und des Schmerzes auf den Kopf gestellt werden? Wenn Peitschen Behagen verursachen und Essen zur Strafe wird?
Der erste Tag meiner Gefangenschaft war wie eine Geburt – oder wie Sterben.
Dies ist die Geschichte von Emily, von ihr selbst erzählt. Das ist keine kuschelige Liebesgeschichte. Es geht um echte Sklaverei.

Charaktere und Meinung:
Festa ist dafür bekannt, dass die Bücher nicht kuschlig-lieb sind. Aber „Leckerbissen“ ist definitiv auch für den Soft-Dark-Romance-Fan ein zartbitterer Snack. Keine Hardcore-Horrorszenen, kein abgrundtiefer Ekel – nur eine düstere Romantik, die es allerdings in sich hat. Über Handlung und Charakterentwicklung der Figuren kann ich euch gar nicht viel erzählen, ohne euch die Spannung zu rauben. Und das Buch ist einfach viel zu gut zum Spoilern!
Also beschränke ich mich darauf, Stil und Ausführung der Autorin zu loben. Die Geschichte ist größtenteils aus Emilys Sicht geschrieben und eine gute Portion Humor – auch wenn er manchmal rabenschwarz ist – lockert die Atmosphäre an den richtigen Stellen auf. Selbstredend behandelt Kitty Thomas Themen, die keiner von uns im wahren Leben gutheißen kann. Aber als Geschichte haftet ihnen eine unglaubliche Spannung an. Konditionierung, psychische Gewalt, Sklaverei – alles verpackt in eine finstere Liebesgeschichte der etwas anderen Art.

Empfehlung:
Von mir bekommt „Leckerbissen“ eine klare Leseempfehlung für alle Dark-Romance-Fans und in dieser Kategorie auch

Fünf von Fünf Literaturia-Sternchen

Mein persönliches Highlight!

von Larissa 11. September 2018
Leckerbissen ist der vierte Band der Dark Romance-Reihe vom Festa Verlag und da mich schon die Vorgänger beeindrucken sowie überzeugen konnten, war ich auch hier gespannt.
Das Cover ist wieder traumhaft schön; es spiegelt die düstere Stimmung wider und die in rosa gehaltenen Lettern unterstreichen den weiblichen Touch. Auch das Zitat unterhalb des Titels und Namen machen neugierig.
Der Klappentext verrät von der Handlung nicht sehr viel und doch verspricht es den “typischen” Handlungsstrang eines Dark Romance-Buches.
Eine kleine Zusammenfassung, um was und vor allem wen es geht: Emily ist jung, erfolgreich und selbstbewusst. Sie ist Autorin, gibt Kurse und hat sogar einen Abschluss in Psychologie. Zwar hat sie keine allzu große Bindung zu ihren Eltern, aber davon abgesehen könnte es für sie nicht besser laufen. Bis sie mit verbundenen Augen und völlig isoliert von der Außenwelt in einer Zelle erwacht. Sachlich versucht sie zu verstehen und analysieren, was im Kopf ihres Entführers vor sich geht. Als sie diesen endlich zu Gesicht bekommt, steht ein gut aussehender Mann vor ihr. Er spricht kein Wort mit ihr, auch wenn Emily immer wieder versucht, ihn dazu zu bringen. Sie weiß nur eines: Ihr Entführer ist attraktiv und vermögend.
Was das Buch so anders und besonders macht? Die Protagonistin Emily erfährt von ihrem Entführer keine Gewalt, kein Leid. Doch gleichzeitig bringt er die junge Frau dazu, dass sie um seine Aufmerksamkeit bettelt. Sie will seine Berührungen, sie will ihm ihre Seele schenken…

“Nur in meinen Träumen fühlte ich etwas. Ich hatte angefangen, von ihm zu träumen, von seiner Hand an meinem Gesicht, wie er mich fütterte.”
Seite 48

Kaum habe ich das Buch in die Hand genommen, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Ich habe es in sage und schreibe zwei bis drei Stunden durch gelesen (ja, ich bin verrückt und definitiv lesesüchtig). Ich wollte wissen: WER zum Teufel tut das Emily an? Und viel wichtiger, WARUM? Hatte sie Feinde, von denen der Leser nichts weiß? Einen kranken Ex-Freund? Alles ging mir durch den Kopf, aber das Ende kam weitaus überraschender und schockierender.
Leckerbissen ist anders. Eine völlig andere Geschichte, denn es geht hier nicht um die erotischen Handlungen und Sex. Die Autorin schildert in wahnsinnig präziser und authentischer Weise, die nie langatmig wird, Emilys Gedanken und Gefühle. Als Leserin konnte ich mich sehr schnell und gut in das Verhalten und die Emotionen einer entführten Frau wie Emily sowie des Entführers hineinversetzen. Das Stockholm-Syndrom steht hier im Mittelpunkt und auch wenn es schwer scheint, zu verstehen, wie eine Gefangene positive Gefühle gegenüber ihrem Enführer entwickeln kann, ist das Kitty Thomas in ihrem Werk gelungen. Das ist es, was Leckerbissen für mich zu einem ganz einzigartigen Buch mit einem Schreibstil macht, der einen mit auf eine eindrucksvolle Reise nimmt.

“Es spielte keine Rolle mehr, denn wir waren beide wahnsinnig. Wie kann der Verrückte über den Verrückten urteilen?”
Seite 96

Zudem wird das Buch größtenteils aus der Sicht von Emily in der Ich-Perspektive geschrieben und plötzlich taucht ein allwissender Erzähler auf, was das außergwöhnliche Leseerlebnis unterstreicht. Auch das “Handicap” von Emilys Entführer war etwas neues für mich und machte die Geschichte noch aufregender.
Fazit: Leckerbissen ist außergewöhnlich, einzigartig und bietet ein eindrucksvolles Leseerlebnis, das ich verschlungen habe. Definitiv eines meiner bisherigen Highlights in der Dark Romance-Reihe und verdient 5 von 5 Herzen!

Leckerbissen war für mich keine leichte Kost.

von Tanja 6. August 2018
Nachdem ich "Fernweh" aus der Dark Romace Reihe des Festa Verlags gelesen hatte, wollte ich unbedingt noch ein weiteres Buch lesen und da hat mich Leckerbissen angesprochen. Ich habe nicht so die Vergleichsmöglichkeiten, aber ich habe gehört, auch Leckerbissen soll wie Fernweh für Einsteiger geeignet sein.

Vorweg, dies ist keine romantische Geschichte über die Liebe. Um die Vorbemerkung der Autorin zu zitieren, in diesem Roman geht es um "tatsächliche" Sklaverei, es gibt kein "Safeword". Sollte euch das Buch interessieren, empfehle ich euch, die Verlagsseite dort gibt es eine hilfreiche Einstufung, durch die euch deutlicher wird, was euch erwartet.

Wie gesagt, hier geht es nicht um die große Liebe. Aber um was geht es dann? Sklaverei? Wie soll das aussehen? Für mich geht es in Leckerbissen vor allem um Konditionierung und um das Stockholm-Syndrom.Und beides wird auf eine sehr interessante und fesselnde Art an den Leser gebracht.

Heute entdeckte ich etwas Schönes und beschloss, es zu zerstören.
Ich wollte sehen, wie es in meinen Händen zerbricht und zu meinen Füßen zerbröckelt.
Ihr Name ist Emily Vargas.

Emily wird entführt und gefangen gehalten. Er sieht sie, will sie haben, will sie brechen. Die Geschichte wird zum größten Teil aus der Sicht von Emily erzählt, so bekommt der Leser einen guten Einblick, wie sich Emilys Denken mit der Zeit ändert, wie die Konditionierung anschlägt. Emily ist eine kluge Frau, sie merkt, was er da mit ihr macht, und doch kann sie nicht anders. Besonders dies war für mich ein erschreckender Teil in der Geschichte, wie Emily alles durchschaut und doch hilflos oder eher machtlos ist etwas daran zu ändern.

Andere Szenen sind aus der Sicht eines Erzählers geschrieben. Distanziert und fast wie ein Bericht, man merkt, dass die Autorin hier Abstand nimmt, zu dem was beschrieben wird. Dies sind nämlich die Szenen, in denen es zur Sache geht. Diesen Perspektivwechsel fand ich sehr gut gewählt. Da die Autorin so eher emotionslos berichtet was gerade passiert und der Leser mit seinen Gefühlen nicht so involviert ist.

Gut gefallen hat mir auch, dass die Autorin nicht versucht den Entführer zu verharmlosen. Dies hätte ich als unrealistisch empfunden. Er hat durchaus eine Hintergrund Geschichte, wirkt nicht völlig blass, aber es wird keine absolute Entschuldigung geboten. Und das Ende hat mich doch überrascht und auch ein bisschen verstört zurück gelassen. Ist aber in sich durchaus schlüssig.

Fazit:
Leckerbissen war für mich keine leichte Kost.
Das Thema Konditionierung finde ich sehr interessant und hier wird es auf eine sehr authentische Art dargestellt.
Die Geschichte empfand ich als sehr fesselnd und intensiv.
Emily ist eine sympathische Protagonistin und mitzuerleben, wie sich ihr Verhalten langsam ändert, wie sie merkt, was er da gerade mit ihr macht, aber sich dem trotzdem ergibt, war wirklich sehr interessant.
Zeige alle Kundenmeinungen an