Long, Frank Belknap + Lovecraft, H. P.

Mein Freund H. P. Lovecraft

Longs schrullig-sympathische Schilderungen seiner Freundschaft mit H. P. Lovecraft geben ein einmaliges Insiderwissen wider.
Stephen King: »Der größte Horrorautor des 20. Jahrhunderts ist H. P. Lovecraft – daran gibt es keinen Zweifel.«
BLICK INS BUCH

36,80 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

Frank Belknap Long war einer der ersten, der ein Buch über H. P. Lovecraft veröffentlichte: Dreamer on the Nightside erschien 1975.
Im Gegensatz zu allen anderen Autoren kannte Long den »Meister des kosmischen Grauen« jedoch persönlich, und das sehr gut. Die beiden hatten sich etwa 500-mal getroffen.

Diese Erinnerungen aus einer früheren Epoche sind natürlich »in die Jahre gekommen«, doch Longs schrullig-sympathische Schilderungen seiner Freundschaft mit H. P. Lovecraft geben ein einmaliges Insiderwissen wider.

Zusatzinformation

Autor: Long, Frank Belknap, Lovecraft, H. P.
Buchreihe: Festa Sachbuch
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Buchseiten: 272 Seiten
Ausführung: Gebunden, mit Schutzumschlag in Lederoptik und Leseband
Format: 21 x 13,5 cm
ISBN: 978-3-86552-478-2
Originaltitel: Dreamer on the Nightside
Übersetzung von: Michael Siefener
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Mein Freund H. P. Lovecraft"

For fangirls only!

von Mapu 22. Februar 2017
Ich habe mir das Buch gewünscht, weil ich schon mehrere Lovecraft Biographien gelesen habe und das Buch damit 'wirbt' keine zu sein. Und große Überraschung, es ist auch keine.
Long erzählt was er mit Lovecraft erlebt hat, als was für einen Menschen er ihn kennen gelernt hat. Zusammen Abendbrot essen, zwei Männer gehen ins Museum, zwei Männer gehen auf einen Friedhof und reden über Geister. Keine Weltbewegenden Themen. Und die allgemeine Erkenntnis: Lovecraft ist ein Mensch.
Das Buch ist der schlechtest mögliche Einstieg H.P. Lovecraft kennenzulernen. Wer aber alle Stories kennt und biographischen mit dem Wierd Tales Squad topfit ist, der kann mit diesem Buch viel Spaß haben. Und ich hatte den.

Ich habe viel über das was Lovecraft gesagt hat nachdenken können und es ist vielschichtiger und irgendwie intimer als viel was ich vorher gelesen hatte. Es hat mich dazu gebracht darüber nachzudenken was Lovecraft über die Dinge die nach seinem Tod passiert sind, gedacht hätte. Wahrscheinlich weil auch Long sich das oft gefragt hat - Antworten bietet das Buch nicht.
Zeige alle Kundenmeinungen an