NightWhere - Die totale Unterwerfung

HORROR TB - Band 73

Bewertung
13 Kundenmeinung(en)

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Kundenmeinungen

zurück |
  1. 1
  2. 2

Unglaublich gut!!!

von Vertigo 4. Mai 2019
Bewertung
Mein erstes - aber garantiert nicht letztes - Buch aus dem Festa Verlag. Durchweg spannend von der ersten bis zur letzten Seite und für mich persönlich besonders wichtig: Es geht nicht ausschließlich um Sex und Gewalt, sondern hat auch eine durchweg stimmige Handlung. Absolut empfehlenswert!

Mal etwas neues gewagt und wurde begeistert!

von Flo 14. August 2018
Bewertung
NightWhere war eher ein Spontankauf von mir. Die Inhaltsangabe klang interessant und hatte aktuell keine Extrem Bänder mehr zu lesen und hab dies und ein paar weitere Titel aus der Horror TB Sparte bestellt.
Das Buch habe ich an zwei Abenden verschlungen, da mich die Thematik ziemlich angesprochen hat und ich den Touch von Übernatürlichen in diesem Buch ziemlich interessant vom Autor eingebracht gefunden habe.
Wer auf "SM" Hardcore und Übernatürlichen steht kann getrost zugreifen
Klare Kaufempfehlung und geniale Handlung!

Night Where eine Sexspiel für sich !

von Lisa 31. März 2018
Bewertung
Nitght Where ist eine Geschichte die sich auf mehreren Geschichten in eine zusammen schreibt, man zwitscht von einem Paar zum nächsten. Was gefallen muss.
Und man eben auch so zwitschen kann.

Ansonsten besteht die Geschichte um eine wirkliche Sexsucht die sich in einem
Clup (Nitht Wehre) abspielt, der an verschiedenen Orten stattfindet.
Immer positiver ist es das sich in keinsterweise immer wieder das selbe
dort abspielt, sondern wirklich etwas von allem hat.
Sei es der Vögelichsterspaß, das Dominierende verhalten mancher Personen
oder die totale Hingebung mit qualvollen Situationen. - ohne Grenze!

Ein Spiel der Intimität, voller Lust und Neugierde dessen Ortes und der
wilden Lust wie Gewalt.

Ich allerdings für mich, ist es mein erstes Buch von Festa und auch eines
was ich abgebrochen habe aber nur, weil ich sage, mir sind gewisse Spielereien wie Blutigenzehnen im zusammenhang mit Unterwerfung und qällerei..zu doll, wo ich keine Freude mehr dran zu lesen habe.

-Bin da eher jemand der auf eine Gesichte basiert wo man nicht so zwitschen muss.
-Und jemand der zwar auf Dominanz und Schlägerei steht aber
nicht au fidese Art und Weise.

Muss jeder für sich wissen!

Trotzdem im allgemeinen gut für jeden der auf so etwas steht.

Wahnsinn

von Christian S. 5. Januar 2018
Bewertung
Zu aller erst, ich war mir nicht sicher ob das buch da ich ein Mann bin für mich was ist. Es lag lange auf meinem sub, doch im urlaub hatte ich mal beschlossen ein buch auszüwählen, dass mich nicht so sehr reizt.
Und ich habe es gelesen zu keiner Zeit war es langweilig oder so.
Und ich muss zugeben, es ist einer meiner Lieblingsfestas, wer hätte das gedacht ;-)

Zum Inhalt brauche ich ja nichts zu schreiben wird ja oben erwähnt, aber glaubt mir dieses buch lohnt sich echt und hat mich super unterhalten.
Viele Sexszenen
Viel Gewalt
auch lachen konnte man

Klare Empfehlung ;-)

Blutig, skrupellos, Hardcore!

von Book-addicted 26. November 2017
Bewertung

->Story + Charaktere:
Rae und Mark - ein Ehepaar, dass regelmäßig in Swingerclubs verkehrt und auch vor diversen SM-Schuppen nicht halt macht - bekommt eines Tages eine Einladung zum berühmt berüchtigten Nightwhere. Keiner weiß so genau, um was es sich dabei handelt und so springen die beiden einfach ins kalte Wasser und besuchen diesen extravaganten Club, den man nur mit Einladung findet...

Recht schnell wird klar, dass Mark eigentlich nicht derjenige ist, der auf Schmerzen steht, sondern seine Frau Rae. Nachdem er ihr nicht das geben kann, was sie sich am meisten wünscht, besuchen die beiden alle möglichen Clubs - auf der Suche nach mehr. Dabei gelangen sie in den Club Nightwhere - dem Inbegriff des Schmerzes, wenn man so will und endlich scheint Rae am Ziel! Neben verschiedenen Räumen, die man nur mit weiteren Einladungen betreten kann, begegnet man hier so allerhand Gestalten und Möglichkeiten den wahren Schmerz zu erfahren - oder auszuteilen. Die Grundidee des Buches gefiel mir wahnsinnig gut und ich flog nur so durch die Seiten.

Gerade weil das Buch keineswegs ein harmloses Büchlein ist, bei dem nur ein paar Peitschen oder Flogger halbherzig über diverse Köperteile gezogen werden, sondern es richtig blutig zur Sache geht, gefiel es mir unglaublich gut! Nicht zuletzt, weil seit dem "Shades of Grey" - Hype die vermeintlichen SM-Autoren wie Pilze aus dem Boden schiessen und dabei nicht immer lesenswerte Romane herauskommen. "Nightwhere" ist viel mehr, als ein reiner SM-Roman - er ist blutiger, grausamer und kaltblütiger und bringt diejenigen mit guter Vorstellungskraft möglicherweise an den Rand des Würgereizes. Ich für meinen Teil bin, was das lesen angeht, glücklicherweise nicht ganz so zart besaitet und hatte mit der Masse an Körperflüssigkeiten keine Probleme - man sollte sich jedoch darauf einstellen, dass einiges auf einen zukommt.

Der Charakter der Rae gefiel mir besonders deswegen so gut, weil sie absolut skrupellos ihrer Wege geht und dabei immer tiefer im Morast aus Schmerz und Rücksichtslosigkeit versinkt. Ihr Ehemann, den sie zu Beginn noch scheinbar vergötterte, rückt immer mehr in den Hintergrund und seine Versuche, sie aus den Klauen des Nightwhere zu befreien werden immer verzweifelter.

Einziger Kritikpunkt ist die Tatsache, dass sich etwas übersinnliches in die Geschichte mischt, was mir persönlich ehrlich gesagt überhaupt nicht gefallen hat - die mehr oder weniger reale Komponente des Ganzen hätte völlig ausgereicht, um einen richtig genialen Roman zu schaffen.

-> Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, besonders weil er sehr bildhaft und detailliert schreibt. Die Kapitel sind ausreichend lang und immer aus der Sicht des jeweiligen Erzählers geschrieben.

->Gesamt:
Blutiger, skrupelloser Hardcore! Sehr lesenswert für Fans der blutigeren Literatur!

Wertung: 4 von 5 Sterne!

Meisterleistung.

von Horkrux 24. Januar 2017
Bewertung
Ein Buch von einem mir, bisher, unbekannten Autor.
Gleich der Prolog hat mich gepackt und unglaublich süchtig nach dem gemacht, was vor mir lag.
Ich habe das Buch praktisch verschlungen. Die Atmosphäre ist so gut beschrieben, dass sie fast spürbar/greifbar ist. Und vor Allem ist es nicht nur hirnlos aneinander gereihter Sex und Blut, sondern etwas mit Hintergrund.

Zwar mag Rae nicht mein Liebling gewesen sein und Mark, ihr Mann ging mir zwischenzeitlich mit seiner naiven Art auf den Zeiger, dennoch konnte ich richtig mitfühlen/hoffen/fluchen/leiden.

Dieses Buch hat einfach alles was man haben muss um mit 5 Sternen bewertet zu werden.
Ein Charakter, Damia, hat mich sogar bis in meine Träume verfolgt. Auf positive Art und Weise :)

MUSS MAN LESEN!!!

Sogwirkung

von Nici&Books 25. Juni 2015
Bewertung
Das Buch hat mich aufgesaugt... Oder ich das Buch ?!?! ;) die Atmosphäre und Entwicklung des Buches ist fantastisch... Von Erotikroman zu Thriller zu Horror.
Man denkt ganz automatisch darüber nach wie man selber zu der Kombination Lust&Schmerz steht... Man rümpft die Nase und ist doch fasziniert von diesem Club!!!

Nicht Schlecht! Also, das Ende...

von orca120 6. April 2015
Bewertung
Also...eigentlich hat mich die Story erst im letzten Drittel gecatcht, aber dieses befriedigte dann auch meine Wut, die sich gesamte bisherige Strecke im Buch aufgebaut hatte (möchte ja nur ungern spoilern). Das einzige, wobei ich mir immer wieder kopfschüttelnd an die Stirn gefasst habe, war diese, ja nennen wir es Blindheit, des Protagonisten; in ein paar Situationen taten sich da Dinge auf, die eigentlich hätte verhindert werden können, hätte man nur mal ein bisschen Nachgedacht und wäre der Protagonist nicht so stur gewesen! Ich muss auch leider sagen, dass er sich im gesamten Buch nicht wirklich ändert oder gar weiter entwickelt hat. Erst gegen Ende wird ihm klar was er zuvor nicht sah, doch da ward es schon zu spät, was der Leser so sehr erfleht.

Grandios

von Denny 24. Dezember 2014
Bewertung
Ich war bei diesem Buch Anfangs ein wenig skeptisch was das Thema angeht, SM Thriller ?.. ist eigentlich ja nicht so mein Ding.
Aber John Everson konnte mich Vollends überzeugen. Der Schreibstil, die Spannung und die Charaktere sind einfach super gelungen ! Kann ich jedem Horrorfan weiterempfehlen!!

Mutig, blutig, teilweise abartig und zeitgleich visionär und poetisch.

von Wolfgang Brunner 8. Dezember 2014
Bewertung
Marks Frau Rae hat so außergewöhnliche sexuelle Wünsche, dass sich das Paar auf Fesselspiele in Swingerclubs einlässt. Doch schon bald sucht Rae nach einer Steigerung. Durch Zufall erhalten Rae und Mark eine Einladung in den fast schon legendären Sexclub “NightWhere”, in dem alles erlaubt ist. Wirklich alles!!!
Rae gerät immer mehr in den Bann des Clubs und lässt sich auf Praktiken ein, die früher oder später mit dem Tod enden werden. Mark will aber seine geliebte Frau nicht verlieren und versucht sie zu retten. Doch Rae verliert sich im Strudel von Sex und Gewalt und würde sogar ihr Leben dafür opfern, wenn sie dadurch den ultimativen Orgasmus erreichen würde …

***

Es ist schon erstaunlich, wie Everson es hinkriegt, ein derart “versautes” Thema so zu beschreiben, dass es fast schon salonfähig wird. Klar geht es in “NightWhere” so richtig zur Sache – und mit richtig meine ich auch richtig. ;)
Aber dennoch fängt Everson eine Atmosphäre mit seinen Worten ein, die den Leser fast schon so süchtig macht, wie die Protagonisten nach Folter. Ähnlich wie in seinem Roman “Ligeia” beschreibt der Autor eine sexuelle Obsession, die dieses Mal allerdings eine Frau befällt und nicht, wie in “Ligeia” einen Mann.

Geht der Roman anfangs noch relativ harmlos an, werden die geschilderten Sex- und Folterszenen immer expliziter, aber niemals so richtig abstossend beschrieben. Da muss man schon ein Händchen dafür haben, um nicht in eine “billige” Schiene abzurutschen. Everson schafft es, wie immer er das auch hinbekommt.
Als Nebenhandlung kommt dann auch noch die Liebesgeschichte des Ehepaars hinzu, das sich in den Fängen des SM-Clubs “NightWhere” mit der Zeit völlig verliert. Genau diese Geschichte ist es, die die ausschweifenden Stellen des Thrillers mit dem Hauch eines Dramas übertüncht.

Gerade in der ersten Hälfte freute ich mich genauso wie die Protagonistin darauf, wieder in den Club zurückzukehren, denn Everson beschreibt diese Welt, als wäre man live dabei. Man kennt ein paar Leute und fängt an, sie sogar trotz ihrer sexuellen Vorlieben zu mögen. Selbst wer mit der Welt der Sadomaso-Fetischischten nichts anzufangen weiß, wird diesen Roman (vorausgesetzt man lässt sich einfach darauf ein) mögen. Spannend und innovativ ist er auf jeden Fall und auch wenn mir persönlich das Ende nicht so gut gefallen hat, wie ich es mir gewünscht (und während des Lesens vorgestellt) hatte, so bleibt “NightWhere” durchwegs positiv im Gedächtnis.
Eversons Schreibstil ist die meiste Zeit sehr hochwertig und poetisch. Gerade mit solchen Worten und Sätzen eine derartige Handlung zu verfassen, zeigt, wie mutig der Autor ist.

Wer eine außergewöhnliche, brutale, blutige, abartige, sexuell ausschweifende Geschichte in einem gehobenen Schreibstil lesen möchte, ist mit John Eversons “NightWhere” gut bedient. Wer Blut und andere Körperflüssigkeiten nicht so explizit beschrieben lesen möchte, dass er ein dreidimensionales Bild in seinen Gedanken sieht, der sollte die Finger von dem SM-Thriller lassen, auch wenn er da einen außergewöhnlichen, mutigen Roman verpasst.

***

Fazit: Mutig, blutig, teilweise abartig und zeitgleich visionär und poetisch beschreibt Everson eine Welt, die die wenigsten von uns kennen (und wahrscheinlich auch nicht kennenlernen wollen). Nicht ganz so gut wie “Ligeia”, aber mit einer wunderbaren Stimmung, die von blutigen, unter die Haut gehenden Szenen abgelöst werden, die aber niemals wirklich abstoßend wirken.

© 2014 Wolfgang Brunner für Buchwelten
zurück |
  1. 1
  2. 2