Sansbury Smith, Nicholas

The Extinction Cycle - Buch 2: Mutierte Bestien

Horror & Thriller - Band 111

Diese Serie erreichte in den USA Bestsellerstatus und wird gefeiert als genialer Vorreiter eines neuen Genres.
BLICK INS BUCH

13,95 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

Unheimlich und unglaublich fesselnd.

Action,
Action
und noch
MEHR ACTION!

In den Geheimlabors des amerikanischen Militärs gerät eine Biowaffe außer Kontrolle. Innerhalb von Tagen rast die Pest um den Globus und rottet den größten Teil der Menschheit aus.

Buch 2: Das VX99-Virus lässt die Infizierten nun auch körperlich zu Bestien mutieren: Sie entwickeln Saugnäpfe, Klauen, können im Dunkeln sehen und wie Insekten Wände hochkrabbeln ... Der Untergang der Menschheit steht bevor.

Wir müssen einen grausamen Preis zahlen!

Diese Serie erreichte in den USA Bestsellerstatus und wird gefeiert als genialer Vorreiter eines neuen Genres.

Buch 1: Verpestet
Buch 2: Krieg gegen Monster
Buch 3: Mutierte Bestien
Buch 4: Entartung
Buch 5: Von der Erde getilgt

Buch 6: Metamorphose
Buch 7: Am Ende bleibt nur Finsternis

Zusatzinformation

Autor: Sansbury Smith, Nicholas
Buchreihe: Horror & Thriller
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 384 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 20 x 12,5 cm
ISBN: 978-3-86552-496-6
Originaltitel: Extinction Edge (The Extinction Cycle Book 2)
Übersetzung von: Michael Krug
Erscheinungsdatum: 30.12.2016
Brutalität/Gewalt:
4
Anspruch:
3
Sex/Obszönität:
1
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "The Extinction Cycle - Buch 2: Mutierte Bestien"

weiter so

von Kim 31. August 2018
Auch im zweiten Band der Reihe ist jede Menge Action (und ja - auch Story) vorhanden.
Er steht seinem Vorgänger in nichts nach und macht hungrig (haha) auf mehr!

Also her mit dem dritten Teil (zum Glück habe ich erst so spät mit der Reihe angefangen, sodass ich mich sofort in das nächste Buch stürzen kann).

Geilomat, die Zweite!!!

von Lukes Meinung 17. November 2017
Die Weltbevölkerung wurde weiter dezimiert, denn die Überlebenden auf Plum Island, der Militäreinrichtung, welche mit zum Untergang der Menschlichen Rasse beigetragen hat, haben einen neuen Monster-Virus erschaffen und mit ihm alle Infizierten des Blutervirus ausgelöscht.
Doch auch unter ihnen gab es Immune, welche sich weiterentwickelten und nun als Mutationen den Rest Menschheit bedrohen, sie als Nahrung betrachten und Jagd auf sie machen.
In den Städten türmen sich die Leichen der Blutervirustoten und die wenigen Überlebenden, welche sich in den Städten noch haben halten können, versuchen eben genau das zu tun – nämlich zu überleben und der neuen Jägerspezies zu entkommen.
Das Militär plant einen weiteren Schlag gegen die Feinde der Menschheit, doch ist nicht klar, ob dieser auch zum erhofften Erfolg führen wird, denn die wahren Vorzeichen werden verkannt. Reed Beckham und Co. sehen sich erneut einer scheinbar unlösbaren Aufgabe gegenüber.
Nach wie vor erweist sich der „Extinction Cycle“ nicht als die übliche Dystopie. Autor Nicholas Sansbury Smith vermeidet weiter die Richtung "Hey, Zombies durch Schnupfen, leb damit!", sondern versucht wissenschaftlich zu erklären wie so etwas theoretisch möglich ist und sogar machbar wäre.
Aufbauende Ansprachen der militärischen Führungsriege, welche ihre Soldaten in den fast sicheren Tod schickt, sind genauso an der Tagesordnung wie tiefgründige Blicke in sämtliche Abgründe der menschlichen Seele, wenn es darum geht den Charakteren noch mehr Fleisch zu verleihen, als sie ohnehin schon haben.
Jeder der Protagonisten, wenn nicht bereits im ersten Band geschehen, wächst einem ans Herz und man kann sich mit vielen der emotionalen Beweggründe identifizieren. Solchen Menschen möchte man einmal im richtigen Leben – ohne Mutantenapokalypse – begegnen.
Der mittlerweile 6.5 Teile umfassende „Extinction Cycle“ schwächelt auch im zweiten Buch keinen Deut. Sansbury Smith hält das Tempo des ersten Teils weiter durch und seine Ideen sind weiterhin interessant genug um sie vom üblichen Zombie-Einheitsbrei weit anzuheben.
Vergleiche zu „We´re alive!“ kamen mir immer wieder in den Sinn, denn die Monster bleiben nicht auf einem Dumpfbacken-Kannibalen-Unterlevel stehen, sondern entwickeln sich stetig weiter, um die Bedrohung, welche von ihnen ausgeht, nicht in ein reines „Komm, knallen wir sie ab und gut ist!“-Schlachtfest verkommen zu lassen.
Weiterhin sind nicht nur die Bemühungen der Militärs gefragt, auch die Wissenschaftler müssen weiter an einer Möglichkeit arbeiten die menschliche Rasse in Existenz zu halten und nicht vollkommen unter gehen zu lassen.
Rasante Einsätze in den verseuchten und durch die Mutanten kontrollierten Gebiete wechseln sich mit einer Lovestory auf Nichtkitschniveau und wissenschaftlichen Machbarkeiten in erschreckendem Ausmaß ab und halten sich genau so die Waage, dass man weder gelangweilt wird, noch das Gefühl hat im Schweinsgalopp durch eine zu schnell zusammengeschusterte Szenerie zu marschieren.
Ich der Hoffnung, das Sansbury Smith diese Art der Dystopie qualitativ weiter durchhält und sich nicht in zu langwierigen Partituren verliert, nur um auf mehr als notwendige Buchnummern zu kommen, bin ich schon auf den dritten Teil gespannt.

Kauf- und Leseempfehlung

von Thomas 15. März 2017
The Extinction Cycle – Mutierte Bestien ist der zweite Band einer Buchreihe, die hier eins zu eins wie in den USA übernommen wurden. In den USA sind bislang 6 Teile erschienen, die auch alle vom Festa Verlag in deutscher Sprache veröffentlicht werden sollen.
Das Buch ist eine Dystopie und ein Horrorschocker zugleich und es beschreibt die Folgen einer viralen Zombieapocalypse.
Ging es im ersten Band hauptsächlich darum die Folgen der Epidemie zu beschreiben und wie dadurch die Menschheit aus den Städten herausgedrängt wurde, geht es hier im zweiten Band um den verzweifelten Versuch, diese Städte zurückzugewinnen. So ganz so einfach wie es sich das Militär vorstellt scheint dies nicht zu sein.
Dieser zweite Band scheint mir noch stärker zu sein wie der erste. Besonders die Action bzw Kampfszenen sind hier noch besser dargestellt. Gefechte zwischen Mutanten und Menschen und der verzweifelte Versuch Überlebende zu finden und zu retten stehen hier im Mittelpunkt.
Der Schreibstil ist wieder so fesselnd, dass es für mich unmöglich war das Buch beiseite zu legen. Selbst wenn ich mitten in der Nacht aufwachte ging mein erster Griff zum Buch und zumindest ein paar wenige Seiten wurden gelesen.
Dem Autor gelingt es aufs Beste dem Leser Bilder in den Kopf zu setzen, die zugleich das Kopfkino zu rattern beginnen lassen.
Es scheint so, als wären es genau diese Bilder die der Autor selbst beim Schreiben vor seinem inneren Auge hatte, so plastisch erscheinen die Figuren, Mutanten und Schauplätze.
Für mich ist diese Reihe ganz großes Kino und ich freue mich schon heute auf die Lektüre des dritten Bandes.
Volle 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung.
Zeige alle Kundenmeinungen an