Lee, Edward

WHITE TRASH GOTHIC

Extrem Band 32

In White Trash Gothic treten die schlimmsten aber beliebtesten Figuren aus den Werken von Edward Lee an zu einem irren Tanz des Extreme Horror.

Verkauf ab 18 Jahre.
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

Seit er vor 20 Jahren sein Gedächtnis verlor, versucht der Schriftsteller das Rätsel seines Traumas zu lösen. Und nun schickt ihn sein Arzt nach Luntville – denn dort muss er seine Erinnerungen verloren haben …
Aber Luntville ist ein ganz übler Ort. Der Schriftsteller wird an die Grenze seiner geistigen Gesundheit geführt, als ihm die Geister der Serienmörder Dicky und Balls erscheinen. Und dann hört er, dass der Ort von einem Monster heimgesucht wird, das ›der Bighead‹ genannt wird …

In White Trash Gothic treten die schlimmsten aber beliebtesten Figuren aus den Werken von Edward Lee an zu einem irren Tanz des Extreme Horror.

Verkauf ab 18 Jahre.

Zusatzinformation

Autor: Lee, Edward
Buchreihe: Festa Extrem
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 320 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 20 x 12,5 cm
ISBN: Ohne ISBN
Originaltitel: White Trash Gothic
Übersetzung von: Simona Turini
Brutalität/Gewalt:
4
Anspruch:
2
Sex/Obszönität:
4
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "WHITE TRASH GOTHIC"

Zwiegespalten gut

von René 27. Oktober 2018
Ed Lee ist zurück. Bighead ist zurück, naja, Spoiler ein wenig. Ich habe mich köstlich bei diesem Buch amüsiert, aber es war nicht das was ich erwartet hätte nach dem Titel. Dafür hat dieses Buch sprachliche Qualitäten, die völlig untypisch für Lee sind. Das Mystische und Mysteriöse sind wunderbar. Dennoch ist dieses Buch kein Extrem- Titel, da dieses Buch im Grunde zu wenig harte Schauwerte hat.
Trotzdem war dieses Buch ein Pageturner für mich, auch wenn es sich eher wie ein überlanger Prolog gelesen hat.

Bighead is Back!

von Niklas 28. April 2018
Eine Rezension für "Phantastiknews.de":

Bighead is Back! Mehr Information braucht es eigentlich nicht, um dieses Buch zu charakterisieren. Unser aller überdimensionierter Freund im Overall ist zurück und ist noch genauso widerwärtig wie zuvor. Éin Schriftsteller, der sein Gedächtnis verloren hat, ist auf der Suche nach seiner Vergangenheit. Dabei reist er tief ins US-amerikanische Hinterland und begegnet Hillbillys der übelsten Sorte. Der Roman ist in der Extrem-Reihe des Festa-Verlags erschienen – und das hat seinen Grund. Körperflüssigkeiten-Guru Edward Lee schöpft hier aus den Vollen. Blut, Sperma und Kot spritzen umher, im Buch tummeln sich allerlei Gestalten der übelsten Sorte.

Niemand kauft einen Roman von Edward Lee ohne eine bestimmte Erwartungshaltung. Das Zugpferd in Festas Ekelstall enttäuscht auch hier nicht: Eine aberwitzige Handlung voller Gewaltorgien gepaart mit einer auf übelste überzogenen Schilderung jenes US-amerikanischen Gesellschaftsmilieus, das in den Staaten abfällig als „white trash“, als weißer Abschaum bezeichnet wird. Bereits das geniale Cover der deutschen Ausgabe spricht hier eine deutlich Sprache: Selbstverständlich hat der typische Bewohner des amerikanischen Hinterlands nichts Besseres zu tun, als sich seine Zeit mit Waffen, Drogen und (freiwilligem oder unfreiwilligem) Sex zu vertreiben. Lee ist fies, Lee ist eklig, Lee ist gemein – genial!

Ungewöhnlich für den normalerweise eher etwas ungeschliffenen Stil des Autors sind diesmal einige sprachliche Feinheiten, die Simona Turini treffend ins Deutsche übertragen hat: Der Slang der Hillbillys und der gebildete Soziolekt des ruhelos umherstreifenden Schriftstellers mit universitärem Hintergrund prallen im Roman aufeinander und enthüllen eine tiefe Kluft zwischen den Schichten.

Also: den Kopf (nicht ganz) ausschalten, zurücklehnen, Lee lesen und den Ekel genießen! Bighead is Back!

war leider nichts für mich

von Jenny 21. März 2018
auch hier mir leider zu extrem :)
Zeige alle Kundenmeinungen an