Lee, Edward

Der Hornbrecher

EXTREM Band 28

Ein Leben voller Sex, Gewalt, Drogen und Vieh … viel Vieh. Und dann gibt es noch die bösen Geheimnisse der Familie …

Verkauf ab 18 Jahre.
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

Dean Logan hat so einige Probleme. Das schlimmste ist das Zusammenleben mit der hysterischen Schlampe, die er geheiratet hat.
Doch als sein Vater stirbt, kehrt Dean zurück auf die alte Ranch und steht wieder vor dem Leben, das er hinter sich gelassen hatte – ein Leben voller Sex, Gewalt, Drogen und Vieh … viel Vieh.
Und dann ergründet Dean die bösen Geheimnisse seiner Familie …

Verkauf ab 18 Jahre.

Zusatzinformation

Autor: Lee, Edward
Buchreihe: Festa Extrem
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 208 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 20 x 12,5 cm
ISBN: Ohne ISBN
Originaltitel: The Horncranker
Übersetzung von: Bernhard Reicher
Erscheinungsdatum: 27.07.2017
Brutalität/Gewalt:
4
Anspruch:
3
Sex/Obszönität:
5
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Der Hornbrecher"

Ein kleiner Lesegenuss

von Kyra 6. Oktober 2017
Edward Lee packt gerne mal alte Götter, Mythen, Dämonen und Legenden aus, um sie in die heutige Zeit zu transferieren und Horrorgeschichten um sie zu spinnen. Nichts anderes tut er auch in Der Hornbrecher. Pasiphae hat es ihm dieses Mal angetan und sein Protagonist muss sich ihr und dem von ihr erschaffenen Monster stellen. Als kleiner Exkurs: Die griechische Göttin Pasiphae war die Gemahlin von Minos und hat in einem Liebesakt mit dem Kretischen Stier, der eigentlich geopfert werden sollte, Minotauros gezeugt. Dessen Legende dürfte hinreichend bekannt sein.

Im Grunde ist manches ziemlich vorhersehbar, aber das macht nichts. Es geht um Sex, Blut und rohe Gewalt, hier und da ein paar eklige Szenen, die sich aber in Grenzen halten. Vielleicht kommt das Ende ein bisschen zu rasch und läuft ein bisschen zu glatt, aber es ist dennoch ein typischer Lee, der mal wieder in die Ekelkiste gegriffen hat. Nicht so eklig wie Monstersperma, und nicht so subtil wie Golem, bewegt sich Der Hornbrecher auf einem Grat zwischen den Werken Lees, wie ihn seine Fans kennen und größtenteils auch lieben.

In meinen Augen ist Der Hornbrecher mal wieder eines der besseren Werke der Festa Extrem Reihe, wenngleich es nicht zu den allerbesten zählt. Ein kleiner Lesegenuss, der hier und da sogar Humor versteckt hält.

Ein etwas schächeres Werk vom König des Extrem Horror

von Sascha 5. August 2017
Also ich find dieses Buch leider eines der Schwächeren von Lee.
Ich weiß gar nicht so genau warum, aber irgendwie hat mich das Buch nicht so richtig mitgerissen, mir hat das gewisse Extra irgendwie gefehlt.
Natürlich muss man sagen, dass es trotzdem kein schlechtes Buch ist, aber halt nicht der Überhit.

Trotzdem sollten Fans von Lee und Extrem Horror zuschlagen, vielleicht empfinden andere Leser, dass Buch als besser.
Ist eben alles Geschmackssache, zb. fanden viele "Das Snuff Haus" von Edward Lee eher langweilig, ich aber fand "Das Snuff Haus" eigentlich besser als "Der Hornbrecher".

Persönliches Fazit: eher Durchschnitt, aber Durchschnitt von einem super Autor, also immer noch besser als viele anderen Werke von anderen Autoren.
Zeige alle Kundenmeinungen an