Masterton, Graham

Die Schlaflosen

Horror & Thriller - Band 116

Sie sind alt wie die Zeit, und sie leben immer noch ...
Brutal und unheimlich – das ist die Handschrift von Graham Masterton, Englands Großmeister der Angst.
BLICK INS BUCH

13,95 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

Sie sind alt wie die Zeit, und sie leben immer noch ...

Nach einem Hubschrauberabsturz werden aus dem Wrack die Leichen von einem Richter und seiner Frau geborgen. Jemand hat sie grauenvoll verstümmelt. Und von ihrer erwachsenen Tochter fehlt jede Spur.
Michael Reardon, der im Auftrag einer Versicherung ermittelt, ist sich sicher, dass man die tatsächliche Todesursache der Opfer vertuschen will. Er lässt nicht locker und ist bald auf der Spur einer Gruppe unheimlicher Männer, die vor nichts zurückschrecken, um ihre Identität geheim zu halten …

Brutal und unheimlich – das ist die Handschrift von Graham Masterton, Englands Großmeister der Angst.

 

Peter James: »Graham Masterton ist einer der originellsten und furchteinflößendsten Erzähler unserer Zeit.«

San Francisco Chronicle: »Der Hohepriester der Schreckens, der würdige Erbe von Edgar Allan Poe.«

Zusatzinformation

Autor: Masterton, Graham
Buchreihe: Horror & Thriller
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 592 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 20 x 12,5 cm
ISBN: 978-3-86552-546-8
Originaltitel: The Sleepless
Übersetzung von: Michael Krug
Erscheinungsdatum: 31.05.2017
Brutalität/Gewalt:
4
Anspruch:
4
Sex/Obszönität:
2
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Die Schlaflosen"

Weiterlesen lohnt sich

von Kim 6. Juni 2018
Ich bin eigentlich ein Masterton-Fangirl, aber bei diesem Roman habe ich mich schwer getan reinzufinden...
Während den ersten 100 Seiten dachte ich sehr häufig "Warum?" "Wer ist das schon wieder?" :D
Aber das Dranbleiben hat sich dann doch noch gelohnt und zum Schluss verwandelten sich einige Fragezeichen in Ausrufezeichen...

Ich bin gespannt, ob ich die nächsten Mastertons wieder flüssiger lesen kann.

Volle Punktzahl für schlaflose Nächte

von Yvonne 27. August 2017
Worum geht es?
John O´Brien steht kurz davor, die oberste Sprosse seiner Karriereleiter zu erklimmen. Gemeinsam mit seiner Frau und Tochter sowie einem Assistenten des Justizministeriums ist er via Helikopter auf dem Weg zu seiner Vereidigung als einer der obersten Richter. Doch es kommt alles anders, denn der Helikopter stürzt ab und die Insassen sterben bei dem vermeintlichen Unfall. Die Versicherungsgesellschaft der O´Briens hegt Zweifel, da es Ungereimtheiten bei dem Absturz gibt und sie weder bei Mord noch bei Selbstmord die Lebensversicherungssumme auszahlen muss. So setzt sie einige ihrer Detektive auf den Fall an, einer von ihnen ist Michael Reardon, der diesen Fall zunächst nur widerwillig übernimmt, da er noch immer unter psychischen Problemen leidet, die ein früherer Fall bei ihm auslöste. Seine Nachforschungen werfen schnell immer mehr Fragen auf, deuten aber auch auf einen grausamen Mord hin, dessen Motiv weiter reicht als sich Michael auch nur ansatzweise vorzustellen vermag. Michael kommt einer mächtigen und skrupellosen Gruppe geheimnisvoller Männer, die alles daran setzt ihre Machenschaften und wahren Identitäten zu verschleiern, auf die Spur und dieses Wissen ist verhängsnisvoll und tödlich ...


Leseeindruck
Als Liebhaber des Horrorgenres wurde es für mich nun endlich Zeit, ein Werk des englischen Großmeisters der Angst Graham Masterton zu lesen. Sein neuestes Werk, erschienen im FESTA-Verlag, der sich das Motto "Wenn Lesen zur Mutprobe wird" auf die Fahne geschrieben hat, sprach mich sowohl inhaltlich, als auch optisch an, denn das Cover ist ein echter Eyecatcher. Stolze 586 Seiten schreckten mich nicht ab, im Gegenteil, denn ich liebe es, tief in eine Geschichte abzutauchen und auch lange in ihr zu verweilen. Vor allem dann, wenn sie so gut erzählt ist wie diese.

Masterton baut seine Figuren detailliert auf, gibt ihnen ausreichend Raum und Zeit sich zu entwickeln und dem Leser das Gefühl, sie in dieser Entwicklung hautnah zu begleiten. In verschiedenen, wechselnden Handlungssträngen führt er uns langsam aber stetig in die - und das wird schnell klar - äußerst komplexe Geschichte ein. Dabei kommen zu keiner Zeit Längen auf, vielmehr entfaltet die Story eine regelrechte Sogwirkung, die einen packt und bis zum Ende hin nicht mehr loslässt. Der Autor lässt den Leser selbst Schlüsse ziehen, ihn in seinen Empfindungen und Sympathien für die Charaktere schwanken und das ist etwas, das ich sehr an guter Unterhaltungsliteratur schätze. Unser Protagonist Michael hat seine Dämonen, ebenso die anderen Handlungsträger und genau das macht ihn so glaubwürdig und bringt ihn dem Leser nah.

Der Schreibstil ist einehmend, liest sich flüssig und gut, der Spannungsbogen ist rund und wird immer wieder von Cliffhängern und Spitzen untermauert. Sex und Horror sind dezent eingebaut, lassen den Leser schaudern, fügen sich ansonsten aber unaufdringlich in die Handlung ein. Es gibt durchaus brutale und auch blutige Szenen, die aber niemals überzogen wirken. Es ist das subtile Böse, dass diesen Roman zu einem gelungenen Mix aus Horror und Thriller macht. Die titelgebenen Schlaflosen, deren Ursprung und Motive innerhalb der Geschichte offengelegt werden, sind eine interessante Wahl als Antagonisten. Ich werde nicht näher auf sie eingehen, da ich Niemandem etwas von der Handlung vorwegnehmen möchte, aber definitiv finde ich ihren Hintergrund nicht nur sehr interessant, sondern symbolisch auch äußerst erhellend. Sie sind uns Menschen nicht so unähnlich wie man auf den ersten Blick meinen möchte.


Fazit
"Die Schlaflosen" aus der Feder Mastertons konnte mich komplett überzeugen. Ein durchweg spannender Horror-Thriller-Mix, der mit einem flüssigen Schreibstil, sehr gut ausgebauten, vielschichtigen Charakteren und einer wohl dosierten Prise Sex und Horror punkten kann. Ein Pageturner, der trotz seines Seitenumfangs zu keiner Zeit langatmig ist, und mich deshalb oft schlaflos bis in die Nacht hat lesen lassen.

Tolle Story, fantastische Charaktere!

von Book-addicted 9. Juli 2017
-> Story + Charaktere:
Mit "Die Schlaflosen" schafft der "Großmeister der Angst" wieder einmal einen spannungsgeladenen Roman, den man kaum noch aus der Hand legen kann. Mit einer fein durchdachten Story kann uns Masterton von der ersten Seite an mitnehmen und uns glauben lassen, dass "Die Schlaflosen" tatsächlich unter uns weilen - und wer weiß, vielleicht gibt es sie ja wirklich?

Die Charaktere, die wir über knapp 600 Seiten bestens kennenlernen gefallen mir unglaublich gut, denn sie sind fantastisch ausgearbeitet und haben eine Charaktertiefe, wie man es bei Horror-/Thrillerromanen nur selten erlebt. Durch den Verlauf der Story tauchen wir ganz tief in die Seelen der Menschen ab, ganz besonders in jene von Versicherungsvertreter Michael Reardon. Dieser entwickelte sich nach und nach (neben Gerichtsmediziner Victor) zu einem meiner Lieblingscharaktere, da ich mich mit ihm am ehesten identifizieren und in sein Leiden hineinfühlen konnte.

Zu Beginn jongliert der Autor mit vielen Handlungssträngen, deren Verknüpfung ihm zwar später gut gelingt, mich persönlich jedoch ein wenig überforderte. Auch wenn ich nicht sagen würde, dass ich mich an einem Punkt des Buches gelangweilt habe, so empfand ich es doch an manchen Stellen etwas langwierig und hätte mir ein eheres "Vorankommen" der Ermittlungsbeamten, bzw. Michael Reardons gewünscht.

-> Schreibstil:
Der Roman wurde in der Vergangenheitsform aus Sicht eines Erzählers verfasst. Masterton's Schreibstil ist angenehm, sehr bildgewaltig und überaus fesselnd, einzig die sehr langen Kapitel fand ich stellenweise ein wenig störend.

-> Gesamt:
Insgesamt konnte mich Graham Masterton mit "Die Schlaflosen" mit einer tollen Story und fantastischen Charakteren überzeugen, bereitete mir jedoch mit den vielen Handlungssträngen und den weit ausufernden Ermittlungen der Polizei / den Entdeckungen von Michael Reardon ein paar kleine Schwierigkeiten.

Wertung: 4 von 5 Sterne!
Zeige alle Kundenmeinungen an