Winters, Pepper

Dollar - Buch 1: Pennies

Es war einmal … Ich war 18 Jahre alt und Studentin. Dann wurde ich erwürgt, wiederbelebt und verkauft.

14,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

»In dieser Geschichte bin ich nicht der Held, Pimlico. Ich bin nur ein weiterer Schurke. Das solltest du nie vergessen.«

Es war einmal … Ich war 18 Jahre alt und Studentin.
Dann wurde ich erwürgt, wiederbelebt und verkauft.
Jetzt bin ich Pimlico und das Eigentum eines kranken Bastards, gefangen in einem Martyrium aus Schmerz und Erniedrigung.
Ich leide und schweige. Aber ich gebe nicht auf. Ich kann nicht.

Und dann betrat er meinen Käfig der Stille: Elder Prest. Der einzige Mann, der mich anschaute und mich tatsächlich sah. Der einzige Mann, der gnadenloser ist als mein Besitzer. 
Er will mich aus Gründen, die ich nicht verstehe ...

Die Autorenflüsterin: »Wer auf ganz ganz böse Dark Romance steht, wird es lieben.«

 

Dark Romance von Pepper Winters. Jedes Buch der New York Times-Bestsellerautorin ist eine gewaltige Reise voller Schmerz und Leidenschaft.

Zusatzinformation

Autor: Winters, Pepper
Buchreihe: Dark Romance
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 384 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 21,5 x 13,5 cm
ISBN: 978-3-86552-717-2
Originaltitel: Pennies (Dollar Book 1)
Übersetzung von: René Ulmer
Erscheinungsdatum: 27.02.2019
Brutalität/Gewalt:
4
Anspruch:
3
Sex/Obszönität:
3
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Dollar - Buch 1: Pennies"

Nichts für schwache Nerven

von Anna 13. März 2019
Wie es beim Festa Verlag üblich ist, konnte ich wieder nicht widerstehen und musste sofort das Buch anfangen zu lesen, auch wenn ich ehrlich gesagt ein bisschen Angst hatte vor der Story. Die 18-jährige Tasmin wird auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung von einem Menschenhändler fast erwürgt. Sie wird entführt und an den Meistbietenden verkauft. Ab diesem Augenblick heißt sie nur noch Pimliko und ihr Leben ändert sich komplett. Denn der Mann, der sie gekauft hat, ist ein Monster und lässt es sie jeden einzelnen Tag spüren. Auch wenn ihr Leben nur noch einem Albtraum gleicht, hat die Protagonistin Pimliko nie aufgegeben stark zu sein. Auch wenn das Monster sie zum Aufgeben gezwungen hat, hat er niemals ihre Seele gebrochen. Und das finde ich beeindruckend an der Geschichte. Pimliko hat nie aufgegeben, nach einer Lösung zu suchen. Nie aufgegeben sie selbst zu sein. Mir hat es sehr gefallen, dass die Geschichte so realistisch ist und nicht wie in anderen Büchern, wo die Protagonisten, der Lust verfallen und die Situation so unglaubwürdig wird. Es hat mir auch gefallen, dass es kein Erotikbuch ist. Klar, es kommen erotische Szenen vor. Aber der Hauptpunkt liegt immer noch im Überleben und im Entkommen aus diesem Albtraum. Der psychologische Aspekt stand sehr im Vordergrund und man konnte mitverfolgen, was diese Situation aus einem Menschen macht.

Ich bin ziemlich schnell durch das Buch gekommen, weil ich immer Hoffnung hatte, dass irgendwann alles gut wird. Hoffnung, dass Pimliko aus diesem Albtraum entkommt. Hoffnung, dass wenn sie es alleine nicht schafft, sie irgendeiner retten wird. Und doch musste ich dieses Buch pausieren, denn ab und zu konnte ich ihr Leiden nicht ertragen. Die Autorin hat es geschafft, die Geschichte so authentisch zu schreiben, dass man mitten in der Handlung ist. Angst, Hass und Hoffnung waren stets ein Begleiter beim Lesen. Und diese Hoffnung wurde stärker als Elder Prest, der männliche Hautprotagonist aufgetaucht ist. Und ab da war es wie eine Achterbahnfahrt. Man wusste nicht, was er im Sinn hat. War er ein guter oder schlechter Mensch? Konnte man ihm vertrauen? Es hat mich immer fast wahnsinnig gemacht, nicht zu wissen, was Elder Prest vor hat.
Die Geschichte war durchgängig spannend und man hat auf jeder Seite mitgefiebert. Leider finde ich die ein oder andere Stelle ein bisschen langatmig, aber sonst war es ein ständiger Nervenkitzel.

Wenn man das Buch lesen möchte, muss einem bewusst sein, dass diese Geschichte zu dem dunkelsten Dark Romance gehört. Es ist kein Buch für zwischendurch und nichts für schwache Nerven. Als ich das Buch angefangen habe zu lesen, hatte ich in der gleichen Nacht davon geträumt. So nah geht einem das Buch und lässt einen lange danach nicht mehr los.

Ein fesselnder Auftakt der nach mehr schreit

von Corinna 12. März 2019
MEINE MEINUNG

In „Dollar – Buch 1: Pennies“ geht es um Pim, die mit 18 Jahren als Studentin verkauft wurde und dieser Mann ist keinesfalls harmlos. Er betrachtet sie als Eigentum und ist mehr als ein Monster. Dann ist, da Elder der sie anders anschaut und der sie tatsächlich sah …..

Tasmin (Pimlico) ist 18 Jahre alt, als sie erwürgt, wiederbelebt und verkauft wird. Sie gerät an einen Mann, der ein kranker B*** ist und nicht gerade zimperlich ist und auch nicht vor Gewalt und Missbrauch halt macht. Sie gibt nicht auf und will kämpfen kann sie es schaffen??

Elder ist ein Geschäftsmann, der selbst einige dunkle Dinge erlebt hat und diese ihn geprägt haben. Er hat eine dunkle Ausstrahlung und ist doch ganz anders, als der Mann der sie gefangen hält.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Pim und Elder erzählt. Der Leser kann so beide näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Kulisse passt zur Geschichte und man kann nur erahnen, was dieser reiche Mann der Pim gekauft für ein Mann ist. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch und gestalten die Geschichte mit.

Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Pim gezogen. Sie ist 18 Jahre alt eine Studentin und wird erwürgt, wiederbelebt und an einen Mann verkauft, der sie als Sklavin hält. Sie versucht mit aller Macht, dass er ihren Willen nicht brechen kann. Sie schweigt und als einzige Wache schweigt sie ihn an und bleibt stumm. Es vergehen zwei Jahre, in denen sie ihm nie ein Wort schenkt. Bei einem Geschäftsessen lernt sie Elder kennen, der ebenfalls eine gefährliche Ausstrahlung hat und doch sie auf eine Art ansieht, als wäre sie keine Sklavin. Dort wird sie jemals aus ihrer Gefangenschaft entkommen? Pepper Winters zieht mich diesem ersten Band wieder komplett in ihren Bann und ich konnte kaum aufhören mit dem Lesen. Wie wird es in den nächsten Bänden weitergehen??? Das Ende lässt noch viel offen und man darf gespannt sein was noch kommen wird.

Das Cover sieht einfach geheimnisvoll aus und man ahnt nicht, was hinter dieser Geschichte steckt. Der Schriftzug ist toll in Szene gesetzt und macht es zu einem Hingucker.

FAZIT

Mit „Dollar – Buch 1: Pennies“ schafft, die Autorin einen Auftakt den ich nicht so schnell vergessen werde mit ihrem Dark Romance Buch. Ich kann es kaum abwarten weiterlesen zu können.

Rauh, abgründig und absolut böse und durchtrieben

von Magische Momente Alys Bücherblog 6. März 2019
Wie sehr habe ich mich auf die neue Reihe von Pepper Winters gefreut. Ihre “Tears of Tess” Reihe liebe ich sehr und war gespannt, womit sie uns diesmal konfrontieren würde.
Doch nichts hat mich darauf vorbereitet , womit ich es letztendlich zutun bekommen würde.
Es ist Schmerz, Qual und Zerstörung.
Es ist bedeckt von expliziten Szenen, hart, roh.
Ein Wandel der sich zu einem Crescendo steigert.
Ein Wandel der die Seele zerstört und alles freilegt, woran man zerbricht.
Pepper Winters erzählt nicht nur eine Geschichte über Zerstörung. Sie erzählt eine Geschichte, die sich tief unter die Haut gräbt. Die ein Ende darstellt, aber auch einen Anfang.
Ist der Tod das Ende? Nein, es ist der Weg in die Hölle.
Ein Weg der sich nicht mehr umkehren oder auslöschen lässt.
Rot, Schwarz. So viele Farben brillieren in dieser Geschichte. Geben ihm Atem und Leben.

Pim hat mich vom ersten Moment an berührt. Ihr Martyrium hat es getan. Aber auch der Antagonist Meister A wird sehr gut dargestellt. Die Bestie in Menschengestalt.
Verabscheuungswürdig. Brutal. Böse.
Wie oft war ich von Wut und Abscheu erfüllt, das ich fast geplatzt bin.
Wie oft beschweren wir uns über unser Leben, weil wir dieses oder jenes nicht bekommen.
Nun Pim hat nichts davon. Kein Leben, kein Atem, keine Stimme.
Ihr Dasein besteht aus Kontrolle und Gewalt.
Sie ist gefangen in einer Hölle, aus der es kein entrinnen mehr gibt.
Kann es so etwas wie einen Lichtstrahl geben?
Ja, das kann es.
Anders als man erwarten oder je für möglich halten würde. Egal wie schwer oder ausweglos es ist. Pim beißt sich durch , findet ein Ventil für sich und erträgt all das, was man unmöglich ertragen kann. Und auch nur auf diese Art und Weise erfährt man, wer Pim einmal war. Ein Mädchen mit Träumen und Wünschen. Ein Mädchen, das es vielleicht nicht leicht hatte, aber das ein Leben hatte, daß noch ihr gehörte.
Bis sie starb, wiederbelebt und verkauft wurde.

Es ist keine Liebesgeschichte. Es ist die Hölle auf Erden.
Welche Qual, welches Leid und welche Angst man durchlebt ist allgegenwärtig. Dadurch das Pim direkt dem Leser ihre Geschichte erzählt, nimmt man sie nur umso intensiver wahr.
Es spielt keine Rolle, das sie keine Stimme hat.
Sie ist da und auch wieder nicht.
Ich hatte das Gefühl, ich kehre ihr Innerstes nach Außen. Ich nehme sie mit allen Sinnen wahr. Und je schlimmer es wurde, umso weniger konnte ich von der Geschichte lassen. Sie hat mich nicht fasziniert. Das wäre falsch. Als Leser zerbricht man an den Geschehnissen. Weil sie nicht nur von Gewalt und Sex beherrscht werden. Es geht tiefer, viel tiefer.
Es geht um Stärke, Mut und um das Ganze Sein.
Es zeigt auf, wie die Seele immer mehr zerbricht und wie die Stärke immer mehr hervorkommt.
Auf der einen Seite ist es von unglaublicher Stille umgeben. Aber auf der anderen Seite ist es auch so unglaublich laut und intensiv.
Dark Romance in ihrer stärksten und härtesten Form.
Besonders der Aspekt des Menschenhandels bekommt hier nochmal eine völlig neue Brisanz.

Ich hab unheimlich mit Pim gelitten und konnte es kaum verkraften , was mit ihr geschah.
Das Böse hat sich aus seinem Kokon befreit und wurde immer schlimmer.
Es ist nicht unbedingt die Gewalt die so zusetzt. Es ist vor allem die Qual, die die Seele zerstört, bluten lässt und so viel mit sich reißt.
Die Charaktere wurden wirklich gut ausgearbeitet, haben mich beschäftigt und waren absolut greifbar. Man erfährt dabei 2 Perspektiven, was es wirklich abwechslungsreich und interessant macht.
Egal was passiert, man sieht es nicht kommen.
Pepper Winters hat einen sehr einnehmenden und bildhaften Schreibstil, wodurch ich in einem Rutsch durch war.
Ich habe diese Geschichte wirklich gern gelesen. Weil sie tief, zerstörerisch und berührend war. Pim und Elder haben mich ein Stück weit fasziniert. Weil da mehr war,als rohe Gewalt. Es war eine Verbindung da, die sich nicht leugnen ließ. Die Gänsehaut verursachte und mich immer weiter vorantrieb. Ich wollte wissen, worauf es begründete. Nun, ich bekam viel mehr. Mehr als ich je erwartet hätte.
Es hat mich schockiert, erschüttert und gnadenlos in die Tiefe gezogen. Aber es hat mir auch viel gegeben. Mehr als man mit Worten ausdrücken könnte.
Es gibt keinen Cliffhanger und doch möchte ich unbedingt sofort wissen, wie es weitergeht und was ich noch zu sehen bekomme.
Fakt ist, sie hat hier sehr starke Charaktere geschaffen, die sich entwickeln und über sich hinauswachsen. Mich konnte es sehr begeistern und mit diesem Auftakt der Dollar Reihe ist der Autorin nicht nur etwas sehr tiefschürfendes, sondern auch etwas absolut großartiges gelungen.
Für mich ein absolutes Highlight im Dark Romance Bereich.

Fazit:
Keine Romantik oder Liebe.
Pepper Winters schlägt bei ihrem Auftakt der Dollar Reihe härtere Töne an.
Rauh, abgründig und absolut böse und durchtrieben.
Eine Story die absolut zerstörerisch ist. Für Leib und Leben. Und doch ist Pims Story absolut berührend und von Höhen und Tiefen begleitet.
Willkommen in der Hölle.
Eine Story die mich wahnsinnig mitgenommen und zerstört hat und die mit Wendungen punkten konnte, die ich absolut nicht erwartet hatte.
Ich brauch unbedingt sofort Band 2. Für mich ein absolutes Highlight.
Vorsicht: Es ist nicht unbedingt als Einstieg in den Dark Romance Bereich geeignet.
Denn Pepper Winters nimmt kein Blatt vor den Mund. Sie setzt alles klar und ungeschönt ein und das geht am meisten unter die Haut.
Sie erzählt nicht nur eine Geschichte über Zerstörung. Sie erzählt eine Geschichte, die sich tief unter die Haut gräbt. Die ein Ende darstellt, aber auch einen Anfang.
Zeige alle Kundenmeinungen an