Winters, Pepper

Dollar - Buch 1: Pennies

Es war einmal … Ich war 18 Jahre alt und Studentin. Dann wurde ich erwürgt, wiederbelebt und verkauft.

14,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

»In dieser Geschichte bin ich nicht der Held, Pimlico. Ich bin nur ein weiterer Schurke. Das solltest du nie vergessen.«

Es war einmal … Ich war 18 Jahre alt und Studentin.
Dann wurde ich erwürgt, wiederbelebt und verkauft.
Jetzt bin ich Pimlico und das Eigentum eines kranken Bastards, gefangen in einem Martyrium aus Schmerz und Erniedrigung.
Ich leide und schweige. Aber ich gebe nicht auf. Ich kann nicht.

Und dann betrat er meinen Käfig der Stille: Elder Prest. Der einzige Mann, der mich anschaute und mich tatsächlich sah. Der einzige Mann, der gnadenloser ist als mein Besitzer. 
Er will mich aus Gründen, die ich nicht verstehe ...

Die Autorenflüsterin: »Wer auf ganz ganz böse Dark Romance steht, wird es lieben.«

 

Dark Romance von Pepper Winters. Jedes Buch der New York Times-Bestsellerautorin ist eine gewaltige Reise voller Schmerz und Leidenschaft.

Zusatzinformation

Autor: Winters, Pepper
Buchreihe: Dark Romance
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 384 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 21,5 x 13,5 cm
ISBN: 978-3-86552-717-2
Originaltitel: Pennies (Dollar Book 1)
Übersetzung von: René Ulmer
Erscheinungsdatum: 29.01.2019
Brutalität/Gewalt:
4
Anspruch:
3
Sex/Obszönität:
3
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Dollar - Buch 1: Pennies"

❣️Rezension (Spoilerfrei) ❣️

von bookcahontas 26. April 2019
„Dollar. Buch Eins: Pennies“ ist ein gelungener Auftakt einer neuen Reihe von Pepper Winters. Noch so eine herzzerreißende Geschichte, die mich bis ins Mark erschüttert hat. Es war nicht einfach Seite für Seite über all die nie endende Qualen, Schmerzen und Erniedrigungen zu lesen, die der jungen Protagonistin wiederfahren sind.

Seit Tasmin 18 Jahre alt ist, lebt sie in einem Albtraum. Sie wurde erwürgt, wiederbelebt und verkauft. Seitdem ist sie nicht mehr Tasmin, sondern Pimlico. Ihr Meister ist ein kranker Sadist, doch Pim ist eine starke und mutige Frau, die alles schweigend über sich ergehen lässt und niemals aufgibt. Ich war die ganze Zeit bei ihr, mein Herz zog sich jedes Mal, bei jedem Schlag zusammen.

Pepper Winters entschied sich auch diesmal über ein sensibles Thema — Gewalt zu schreiben und sie auf das äußerlichste auszureizen. Die Autorin beschönigt die Ereignisse keinesfalls und stellt sie schrecklich realistisch dar. Pimlico verfällt nicht der Lust, sie erzählt von ihrem Leidensweg, der nichts mit Feuer und Lust zu tun hat. Die Tiefe ihrer Persönlichkeit ist unergründlich und ich möchte gerne mehr über sie erfahren, denn ich bin mir sicher, sie hat noch vie zu sagen.

Pimlico ist die stumme Erzählerin der Geschichte, die viele verchiedene, wiedersprüchliche Emotionen und Gefühle in sich trägt. Diese bringt sie aufs Papier und adressiert an gewissen Niemand. Einige Kapitel werden aus der Sicht von Elder erzählt, einem Protagonisten, der immer mehr an tragender Rolle gewinnt. Doch wer ist er? Ein Retter in der Not? Ein Ritter in strahlender Rüstung? — Eher nicht! Ein weiterer Sadist? –– Man weiß es nicht! Er war nicht leicht zu durchschauen. Ich freue mich im zweiten Teil mehr von ihm zu erfahren.

Ich liebe den Schreibstil von Pepper Winters! Sie fesselt und überrascht mich jedes Mal aufs Neue. Die Brutalität der letzten Szenen hat mich erschüttert und überrascht. Das Buch ist nichts für schwache Nerven, es ist heftig, finster, explizit, spannend und herzzerreißend zugeleich. Es ist eine Mutprobe! Ich kann es nur (auf eigene Gefahr) weiterempfehlen!

Intensiv, brutal, verstörend

von Vivka 6. April 2019
Oh mein Gott, wie gut ist dieses Buch! Ich wollte eigentlich nur kurz ins Buch reinlesen und war sofort gefangen und musste lesen, bis ich auch die letzte Seite verschlungen hatte ...

Die Geschichte ist intensive, brutal und verstörend. Nicht, weil diese Szenen ausgeschrieben sind, sondern weil man die schlimmsten Vorstellungen dem eigenen Kopf überlässt. Kaum eine Gewalt- oder Sexszene wird detailiert angesprochen, vorher blendet das Buch aus, aber vor allem psychologisch ist dieses Buch richtig hart. Mehr als einmal musste ich schwer schlucken, aber ich konnte meinen Blick einfach nicht von den Seiten nehmen, zu sehr war ich gefangen, fasziniert, mitten drin.

Die Autorin erschafft hier drei unglaublich starke Protagonisten. Zunächst einmal Tasmin, in der Geschichte Pimlico, die Sklavin. Zerbrochen und stark. Klein und kämpferisch. Besiegt und nicht geschlagen. All mein Herz ging mit ihr auf und ich habe gelitten, gehofft und ihr all meine Kratf gegeben.
Dann haben wir Alrik, ihren Herren, ein absolut hassenswertes Arschloch von Mensch und Elder, der erst später in die Geschichte tritt und sehr interessante Aspekte mitbringt.
Ein sehr interessantes Figuren-V, welches das Geschehen abholt und sinnvoll miteinander verbindet.

Sehr faszinierend finde ich auch, dass Pim nicht spricht und dies schadet dem Buch absolut nicht, meiner Meinung nach. Es ist sehr interessant wie andere Menschen aus Gesten und Mimik lesen können, wenn es darauf ankommt. Was Menschen denken, was sie vermuten, was sie tun.

Jeder Satz in diesem Buch ist ein Trip durch die Hölle! Voller Dark Romance. Emotionen. Strudeln aus Fallen und Aufstehen. Atemlos. Spannend. Mitreißend. Faszinierend.

Wer kompromisslose Dark Romance mag und psychologischen Spielen nicht abgeneigt ist, der sollte auf jeden Fall ein Blick in diesen Reihenauftakt werfen!

Pepper Winters ist und bleibt eine unglaubliche Schriftstellerin, wie man an dem Buch gemerkt hat.

von Laura 28. März 2019
Der Schmerz und das Leid haben in dem Moment angefangen, als Tasmin getötet, entführt und verkauft wurde. In einem weißen Kleid stand sie auf einer Bühne und wurde potenziellen Kunden vorgeführt. Von nun an ist sie nicht mehr Tasmin, sondern Pimlico und sie gehörte jetzt dem grauenhaften, sadistischen Narzissten Alrik Asbjörn. Pim versucht stark zu bleiben unter seiner Kontrolle aber dass wird von Tag zu Tag schwerer, denn ihr Meister ist grausam und unberechenbar. Unter ihm erleidet sie die schlimmsten Qualen, die ein Mensch jemals erlebt hat. Nach zwei Jahren des Schmerzes und der Qualen, kommt ein Unbekannter in das Haus und bringt Pimlicos Welt völlig durcheinander. Elder Prest.
Pepper Winters hat es mal wieder geschafft mir die Sprache zu rauben. Mit Leid, Schmerz und Verzweiflung ist dieses Buch einfach einzigartig perfekt. Ich dachte am Anfang beginnt es, wie bei den meisten Dark Romance Büchern, mit einer Entführung oder dergleichen aber diesmal ist wird man schon direkt in die Geschichte geworfen. Pimlico fängt am Anfang an ein Memoir zu schreiben, in dem sie über die Vergangenheit und ihre derzeitige Situation schrieb. Das Buch lebt auch mehr durch innere Monologe und durch das Schweigen von Pimlico, wird allgemein wenig gesprochen. Ihr Schweigen finde ich übrigens sehr bemerkenswert. Zwei Jahre kein einziges Wort zu sagen, obwohl man in der Hölle lebt, ist sehr stark und mutig wie ich finde. Das Elder sie trotzdem verstehen kann und genau weiß was sie denkt, gibt den beiden eine Art Vertrautheit, obwohl sie sich nicht kennen. Die Neugier auf Pim ist für ihn eigentlich nicht von Vorteil aber warum das so ist findet man nicht heraus und dass macht es noch spannender. Das Interesse wächst immer weiter und das einzige was man weiß ist, dass er ihre Geheimnisse stellen will aber ich hatte das Gefühl, dass da noch viel mehr ist.
Pim muss wirklich, also wirklich schreckliche Dinge durchleben und dafür ist sie noch ganz schön willensstark. Auch wenn sie gebrochen ist, ist es ihr Geist noch lange nicht. Allerdings ist sie immer so unentschlossen, was man einerseits verstehen kann aber trotzdem war es manchmal bisschen nervend.
Elder macht mich sooo neugierig. Ich will wissen wer er ist und wie sein Charakter aussieht. Ich will einfach alles von ihm wissen. Er wirkt wie der Retter in der Not aber ich glaube er ist nicht mal im Ansatz dass was er zu sein scheint. Aber genau das macht ihn auch so anziehend und unwiderstehlich.
Das Buch ist aus zwei Perspektiven geschrieben und wie man vielleicht weiß, liebe ich das. Der Schreibstil ist typisch Pepper Winters, also flüssig und sehr anschaulich. Ihre Fähigkeit Dinge zu beschreiben ist wirklich einzigartig und brutal.

Zeige alle Kundenmeinungen an