Lee, Edward

Flesh Gothic

HORROR TB - BAND 49

Das Luxusanwesen von Reginald Hildreth in Florida war berüchtigt. Die schlimmsten Orgien sexueller Tortur sollten darin stattfinden. Und tatsächlich: Als die Beschwörung des Dämons Belarius misslingt, bleiben von den 26 Gästen nur Fleischfetzen zurück – und der Hausherr ist spurlos verschwunden.

Schlimmer als der Marquis de Sade. Himmel, woher hat Lee solche Ideen?

13,95 €
inkl. 7% MwSt., zzgl. Versand
sofort lieferbar
Dieser Titel ist auch als eBook lieferbar.
Beschreibung

Details

Dein eigen Fleisch sei der Tempel des Bösen …

Das Luxusanwesen von Reginald Hildreth in Florida war berüchtigt. Die schlimmsten Orgien sexueller Tortur sollten darin stattfinden. Und tatsächlich: Als die Beschwörung des Dämons Belarius misslingt, bleiben von den 26 Gästen nur Fleischfetzen zurück – und der Hausherr ist spurlos verschwunden.

Seine Frau kann das alles nicht glauben. Deshalb heuert sie eine Gruppe übersinnlich begabter Menschen an, die die Vorfälle untersuchen sollen. Doch das finstere Labyrinth der 66 Zimmer wird von gefährlichen Kreaturen heimgesucht. Ereignete sich doch kein »magischer Unfall«, sondern hat Hildreth erreicht, was er beabsichtigte? Wurde ein Tor zur Hölle geöffnet?


Schlimmer als der Marquis de Sade. Himmel, woher hat Lee solche Ideen?

Der Verlag warnt ausdrücklich: Edward Lee ist der führende Autor des Extreme Horror. Seine Werke enthalten überzogene Darstellungen von sexueller Gewalt. Wer so etwas nicht mag, sollte die Finger davon lassen. Für Fans dagegen ist Edward Lee ein literarisches Genie. Er schreibt originell, verstörend und gewagt – seine Bücher sind ein echtes, aber schmutziges Erlebnis.

Richard Laymon: »Edward Lee - das ist literarische Körperverletzung!«

Zusatzinformation

Autor: Lee, Edward
Buchreihe: Horror TB
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Buchseiten: 448 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 19 x 12 cm
ISBN: 978-3-86552-163-7
Originaltitel: Flesh Gothic
Übersetzung von: Michael Krug
Brutalität / Gewalt:
4
Anspruch:
2
Sex / Obszönität:
3
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Flesh Gothic"

( leider ) eher Durchschnitt......

von Manuel 8. August 2013
Edward Lee – Flesh Gothic
Meine Rezessionen sind kurz, knapp und als Fazit zusammengefasst. So wie ich Sie auch gerne lese und am sinnvollsten finde. Kurzbeschreibung und Inhalte kann man unter Details oder im Buchladen nachlesen.

Punkteverteilung: 1=schwach/lahm bis 10=stark/extrem

Gewalt: 5
Obszönität: 6
Anspruch: 5
Spannung: 5
Humor ( auch schwarz ): 2
Story : 4
Buchcover: 7
Schreibstil: 6
Weiterempfehlung: 6

Fazit: Fand diesen Lee ein bisschen schwächer. Wenig Gewalt und Sex. Story ist auch nicht ganz so Doll. Einer der schwächeren Romane von ihm. Oder besser gesagt, bis jetzt der schwächste, den ich von ihm gelesen habe ( und ich habe alle gelesen die deutschsprachig rausgekommen sind ) Auch viel zu viele Personen…musste oft blättern weil ich nicht mehr wusste wer wer ist …….

SCHWARZE MAGIE TRIFFT HÖLLISCHE SEXGIER

von IWAN ZAREWITSCH 24. Januar 2013
Jep, das ist mal ein ganz anderer Ed Lee ;-) und doch typisch!

Die Pforten der Hölle öffnen sich für den Leser, mit sexuell gesättigter schwarzer Magie.

Ein phantasievoll geschriebenes Buch, voll mit datailliert recherchierter Magie und für den Insider ein absolut böses Buch. DURCH UND DURCH BÖSE!

Es ist nicht direkt vergleichbar mit BIGHEAD oder artgemäßen Büchern, da es nicht auf jeder Seite Sex und Gewalt bietet, dennoch ist es mit dem Hintergrund der schwarzen Magie und der Tatsache, dass viele Menschen auch heute noch damit "Ihren Alltag verbringen und Ihr Leben zu Grunde richten", sehr sehr böse.

Boahhhhhhhh es schüttelt mich beim Resümieren dieses Buches .... so böse! Es lässt den unwissenden Leser erahnen, was Magie und Hölle ansatzweise bedeuten. Beginnt mal nach dem Lesen einzelne Begriffe zu googeln. Es lohnt sich!

Ich bin begeistert, wie vielseitig Ed Lee ist und hätte sehr gerne eine Fortsetzung gehabt.

Auch hier gilt der Satz: " .. nicht für jeden Leser (und nicht zum Nachahmen) geeignet!".

JEP, LEIDER GEIL!

Es spukt in der Villa

von dark_angel 10. Januar 2013
Das Luxusanwesen von Reginald Hildreth war berüchtigt für seine Sexorgien. Doch eines Tages werden alle 26 Gäste tot aufgefunden. Seine Frau engagiert eine Gruppe übersinnlich begabter Menschen, um die Vorfälle zu untersuchen. Ist es möglich, dass Reginald Hildreth einen Dämon heraufbeschworen hat und alles aus dem Ruder gelaufen ist? Oder hat er damit sogar sein Ziel erreicht?

Mit seinen knapp 450 Seiten gehört "Flesh Gothic" zu des umfangreicheren Werke des Autors. Dies liegt auch daran, dass sich Edward Lee sehr viel Zeit für seine Charaktere genommen hat. Man wird nicht gleich mit einem Haufen Namen konfrontiert, die man im Nachhinein vergisst oder durcheinander bringt. Jeder bekommt seine (Hintergrund-)Geschichte und bleibt dem Leser damit auch besser im Gedächtnis. Dadurch braucht die Geschichte aber eine Weile, bis sie an Fahrt aufnehmen kann.

Die Atmosphäre ist durchtränkt von übersinnlichen Geschehnissen, sexuellen Passagen und viel Düsternis. Man fühlt sich beim Lesen direkt hineingezogen in die Geschichte und Vergangenheit von Hildreths Anwesen und kann sich all seine extravaganten und pervers eingerichteten Zimmer sehr gut vorstellen. Auch wenn die vorkommende Brutalität nicht ganz so exzessiv wie in "Bighead" oder "Creekers" ist, wird sie doch auch hier sehr direkt angesprochen und beschrieben.

Zwar wirkt die Handlung zu Anfang wie ein Krimi mit einer Geistergeschichte. Dies ändert sich jedoch bald und der Leser darf sich auf eine exquisite Horror-Erzählung freuen, deren Ende sogar einige Überraschungen mit sich bringt. Wieder einmal ein gelungener Lee, dem sich Fans nicht entziehen können.
Zeige alle Kundenmeinungen an
Auch erhältlich bei