Lee, Edward + White, Wrath James

Der Teratologe

Extrem Band 3

Tödliche Orgien mit entstellten und deformierten Frauen, Männern und Zwitterwesen. Religiöse Eiferer, die mit einer Potenzdroge sexuell gefügig gemacht werden, um sich im wahrsten Sinne des Wortes die Seele aus dem Leib zu vögeln. Und über allem thront der durchgeknallte Hausbesitzer, der es sich allen Ernstes in den Kopf gesetzt hat, Gott höchstpersönlich in seine bizarre Folterkammer zu locken ...

Verkauf ab 18 Jahre.
12,99 €
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Auslandsporto
sofort lieferbar
Beschreibung

Details

Edward Lee & Wrath James White: DER TERATOLOGE

Für die Journalisten James Bryant und Richard Westmore sieht alles nach einem Routineauftrag aus, als sie für eine Reportage in die Villa des öffentlichkeitsscheuen Milliardärs John Farrington geschickt werden. Doch dann stolpert ihnen der exzentrische Neureiche nackt und geistig verwirrt in die Arme, halluziniert von Engeln, und konfrontiert Sie mit seinen perversen Vorlieben.
Tödliche Orgien mit entstellten und deformierten Frauen, Männern und Zwitterwesen. Religiöse Eiferer, die mit einer Potenzdroge sexuell gefügig gemacht werden, um sich im wahrsten Sinne des Wortes die Seele aus dem Leib zu vögeln. Und über allem thront der durchgeknallte Hausbesitzer, der es sich allen Ernstes in den Kopf gesetzt hat, Gott höchstpersönlich in seine bizarre Folterkammer zu locken ...

Richard Laymon: »Edward Lee - das ist literarische Körperverletzung!«

Jack Ketchum: »Wenn Wrath James White Dich nicht erschaudern lässt, dann sitzt Du am falschen Ende des Leichenwagens.«

Verkauf ab 18 Jahre.

Zusatzinformation

Autor: Lee, Edward, White, Wrath James
Buchreihe: Festa Extrem
Auflage: Deutsche Erstausgabe
Umfang: 144 Seiten
Ausführung: Paperback, Umschlag in Festa-Lederoptik
Format: 20 x 12,5 cm
ISBN: Ohne ISBN
Übersetzung von: Markus Mäurer
Erscheinungsdatum: 24.05.2013
Brutalität/Gewalt:
5
Anspruch:
2
Sex/Obszönität:
5
Bewertungen

Kundenmeinungen zu "Der Teratologe"

"Der Teratologe" - Der Name ist Programm

von Sebastian 19. Januar 2018
Die Teratologie (altgr. τέρας téras „Monster“ und -logie) ist die Lehre der Ursachen von Fehlbildungen durch Umweltfaktoren (Teratogene). - Soweit die Definition von Wikipedia. Wenn man sich mit dem Wissen was ein "Teratologe" ist, und Kenntnis beider Autoren an diesen Extrem-Band wagt, kann man zumindest grob erahnen in welche Richtung es gehen wird.

Die 2 Journalisten James Bryan und Richard Westmore haben augenscheinlichen Routine-Auftrag bei dem exzentrischen, öffentlichkeitsscheuen Milliardär John Farrington. Ihn besuchen Sie in seiner Villa und finden ihr halluzinierend und nackt vor.
Nach und nach offenbart Farrington seine Vorlieben und was in seiner Villa vor sich geht... lasst euch überraschen.

Edward Lee und Wrath J. White, das kann nur in einer absolut verdrehten, extrem kranken Geschichte und ebensolchen Einfällen enden. Man bekommt auch genau das was man erwartet, sei es von dem Autorenduo oder von einem extrem-Band. Perversitäten und abgedrehte Einfälle, die den Leser mit Sicherheit das ein oder andere mal mehr als nur ein wenig schocken, sind hier aneinandergereiht auf einem recht dünenn Story-Gerüst.
Da ihr ja wisst, was die Teratologie ist, wird euch klar sein mit was für Handlungen im Bereich Sex ihr es zu tun bekommt. Gewalt und Konsorten kommen ebenfalls nicht zu kurz wie es sich für diese Reihe gehört.

Man bekommt genau das, was man von den beiden Autoren erwartet und kennt, und da der Band zur extrem-Reihe gehört, weiß man auch das es richtig zur Sache gehen wird.
Die Darstellung ist aber schon wieder so überspitzt, das man sich fragt, woher die beiden solche Ideen nehmen. Die Empfehlung "ab 18 Jahren" kann ich nur voll und ganz unterstützen. Das hier gehört definitiv nicht in Kinderhände.

Fazit: Krank, obszön, sexistisch, gewalttätig, genau das was man in der Reihe erwartet.

Verrückt

von Christian S. 5. Januar 2018
Verrücktes Buch von lee & White
ganz unterhaltsam und ekelerregend

Blutig, widerlich, pervers - geschaffen von zwei Meistern!

von Book-addicted 3. Januar 2018
Story + Charaktere: Ich liebe Edward Lee's absolut kranke Ideen einfach und die von Wrath James White erst recht - nicht nur, weil eines von Mr. White eines der ersten "krasseren" war, die ich aus dem Festa Verlag gelesen habe. Doch bevor ich in Schwärmerei verfalle, sollte wieder einmal gesagt sein: wer Probleme mit dem Extremen hat, der sollte von Edward Lee/Wrath James White die Finger lassen - denn die beiden sind wahre Meister ihres Fachs. Neben so ziemlich jeder sexuellen Abartigkeit fließt hier auch eine Menge Blut und es besteht hohe Gewaltbereitschaft... und das sollte man schon abkönnen.

Was die Story angeht, so ist sie - wie bei den meisten Extrem-Romanen - zwar etwas dünn und wenig anspruchsvoll, aber durchaus unterhaltsam und mehr als einfallsreich. Auch eine gewisse Spannung kam auf, obwohl ich damit ehrlich gesagt nicht zwangsweise gerechnet hatte - und doch wollte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Was ist eigentlich ein "Teratologe"? Ein Teratologe ist jemand, der sich mit der "Lehre" von Fehlbildungen (bei Mensch oder Tier) und deren Ursache beschäftigt und genau diese Tatsache beschäftigte zu Beginn der Lektüre, bzw. davor dann doch ein wenig. Wer mich und meinen Blog kennt, der weiß, dass ich zwar jede Schweinerei aus den Büchern von Festa lese und bisher keinerlei Skrupel hatte, doch in diesem Fall war ich ein wenig Skeptisch, ob ich die Lektüre wirklich lesen würde. Ich arbeite mit Schwerbehinderten Menschen und ich war unsicher, ob ich die "Verunglimpfung" derer ertragen würde... - doch ich kann jeden beruhigen, der skeptisch ist: Die beiden Autoren Lee und White schaffen es, das ganze wenig menschlich und sehr übersinnlich anmuten zu lassen, sodass ich trotz der missgebildeten Akteure keinerlei Schwierigkeiten hatte, das Ganze nicht zu nahe an mich heranzulassen.

Die Vorgänge des Buches sind jedoch nichts für schwache Nerven und wer nicht sicher ist, ob er mit derlei Perversitäten umgehen kann, der sollte lieber die Finger davon lassen. Besonders gut fand ich wieder die Gesellschaftskritischen Anteile, die wohl eindeutig aus der Feder von Wrath James White stammen, der ja bekannt dafür ist, so etwas in seine Bücher einzuflechten.

Schreibstil: Bildhaft, lebhaft, gut verständlich.

Gesamt: Für Leser des Extreme Horrors definitiv ein Muss!
Zeige alle Kundenmeinungen an